Behauptung hauſieren gehen, das Saargebiet ſei gegenwärtig wohl verpreußt, ehe- mals aber franzöſiſch geſinnt geweſen. Mögen au< die ohnmäctigen Fürſten, der Uot gehor<hend, biSsweilen mit dem mächtigen Frankreich vaktiert haben, das Dolk niemals, es blieb in den bitterſten Zeiten dem Deutſchtum treu und wird, wie der Erbprinz mit Zuverſicht hoffte, damals ebenſo wie heute: „mit Muth, Ruhe und Gedult die unglückliche KriegSsSlaſt ertragen und den braven deutſchen Carakter nicht verläugnen, deſſen Haupt- Zug Redlichkeit ſey.“ Pariſer Saarverhandlungen vor 170 Jahren. Von Prof. Dr. Kloevekorn - Saarbrücken. Zu der Zeit, da die Derhandlungen über die Rückgliederung des Saargebiets geführt werden, die darauf hinauslaufen müſſen, die uneingeſchränkte Freiheit des Landes im Rahmen des Deutſchen Reiches wiederherzuſtellen und den Staatsbeſiß der Gruben wieder zu erreichen, iſt es nicht unintereſſant, die Stellungnahme des bedeutendſten Fürſten von Uaſſau-Saarbrücken, des Fürſten Wilhelm-Heinrich und des erſten Dieners des Fürſten, des Präſidenten v. Günderode zu den Grenz- problemen jener Zeit kennen zu lernen. Für die kleinen deutſchen Grenzſtaaten, die für die franzöſiſche Ausdehnungspolitik nach dem Rhein hin Hemmungen bedeu- teten, waren ſol<e Grenzprobleme delikate Angelegenheiten. Beſonders ſchwierig wurde die Cage für das Fürſtentum Uaſſau-Saarbrüken, als naMm dem Tode Stanislaus Ceſzinjkys Cothringen an Frankreich gefallen war. Fürſt Wilhelm- Heinrid) hat damals Derhandlungen über Grenzberichtigungen mit dem franzöſiſchen König Ludwig XV. geführt, und das Ergebnis dieſer Derhandlungen war ein Der- trag, dur< den der König von Frankreich Anſprüchen entſagte, die er im Gebiet der Grafſhaft Saarbrücken und der Herrſchaft Ottweiler hatte, wogegen Wilhelm- Heinrich an Frankreich außer einigen Dörfern links der Saar vor allem die Landes- herrli<hkeit und Gerichtsbarkeit über die alte Abtei Wadgaſſen abtrat, wodur< der Beſiß Frankreichs in der Saargegend eine niht unerheblihe Erweiterung erfuhr. Wiihelm einzi hat das zweifellos ſelbſt empfunden und ſ<rieb in einem Briefe an den Kaiſer über die Gründe dieſer Dereinbarung: „Da meine Cande in einer beträchtlichen Weite an die franzöſiſc<en und lothringiſchen Staaten angrenzen und deswegen viele Streitigkeiten immerfort vorgewaltet, auch verſchiedene meiner Ortſ<haften in gedachten Landen eingeſchloſſen und ebenſo Franzöſiſc9e und Lotha- ringiſ<e mitten in dem meinigen gelegen, ſo habe ich vorzüglich Urſache gehabt, mn I