Saarkalender für das Jahr 1930 „Die Treue einte Volk und Führerſchaft, Biſchöfe, evangeliſc<e Kirhenbehörde und die Geiſtlichkeit aller Konfeſſionen zu treudeutſchem Handeln. An der Treue und Wahr- haftigkeit des Volkes im Saargebiet gingen der „Saarkurier“ und der „Saarbund“ zu- ſjHhanden. Umſonſt floſſen die Millionen Frankreichs, die Major Richert verſchwenderiſch austeilte, um unſer Volk „reif für den Anſchluß an Frankreich“ zu machen. Trotz Ver- ſammlungs- und Preſſeverboten, trotz völliger Abriegelung von Deutſchland, troß maſſen- hafter Ausweiſungen, Verhaftungen und Verurteilungen, troß Zuckerbrot und Peitſche, troß der verlockendſten Zukunftsbilder: unſer Saarvolk blieb immer deutſch im Denken und Handeln. Das iſt das Ergebnis, das gezogen werden muß. Wir Deutſche im Saax- gebiet verkaufen uns nicht um materiellen Vorteil, welchen uns franzöſiſche Kreiſe vor- ſpiegeln. Aus dieſer unerſchütterlichen Tatſache ergibt ſich unſer einmütiger Appell an die Völker und Staatsmänner, die uns bald nationale Gerechtigkeit widerfahren laſſen können: Laßt uns baldigſt heim zum Deutſchen Reich!“ Landesratsabg, P. Kiefer, (In der Saarkundgebung am 28. Juni.) „Von unſerem Mutterlande laſſen wir uns nicht trennen. Auch nicht in Form eines Scein- oder Krüppelſtaates. Wir haben Deutſchlands Aufſtieg und ſeine guten Zeiten miterlebt, deshalb dürfen und wollen wir in Deutſchlands größter Not nicht beiſeite ſtehen. Zurück zum Reich wollen wir und m. D. u. H. wir kommen auc zurück, denn für uns gilt immer noh das Wort des Freiherrn v. Stein: „J< kenne nur ein Vaterland und das iſt Deutſchland.“ Landesratsabg. Schmoll. (In der Saarkundgebung am 28. Juni.) „Es iſt die Sorge aller Deutſchen und Europäer, insbeſondere aber unſere eigene Saarſorge, zu verhüten, daß an der Südweſtecke des Reiches ein zweites Elſaß- Lothringen entſtehe, das eine neue tauſendjährige Erbfeindſchaft zwiſchen zwei Bölkern aufrichtet, deren gegenſeitige Ergänzung das Glück Europas und der Welt bedeuten könnte!“ M. Braun, Chefredakteur, Vorſidender d. S. P, (im Schlußwort des im Verlag Gebr. Hofer A.-G. erſchienenen Buches: „Das Saargebiet, ſeine Struktur, ſeine Probleme“). Kunſtkeramik aus Mettlach. Jn der Steingutfabrik von Villeroy & Boch in Mettlach ſind die auf dem Bilde wiedergegebenen künſtleriſchen Vaſen hergeſtellt. Die Erzeugniſſe dieſer Firma gehenin d. ganze Welt hinaus. ' ee