Saarkalender für das Jahr 1930 gpg izn 1 Der Luftkrieg gegen das Saargebiet |]. Die Angriffe auf die untere Saargegend Nach archivalen Quellen zuſammengeſtellt von R. Rud. Rehänek. Der 25. Auquſt 1915. Ein heiterer Sommermorgen liegt über dem Saargau. Blau in blau weitet ſich der wolkenloſe Himmel, und ſangesfrohe Lerchen trillern hoch in den Lüften. =- Plötzlich miſcht ſich in das Jubilieren der befiederten Sänger ein anderer Ton -- erſt ganz ſchwach wie ein fernes Singen, dann ſchnell ſtärker werdend. Grell wirft die Sonne ihre Strahlen, die von der Panzerung der majeſtätiſch gleitenden Maſchinen ſpiegelnd aufgefangen werden. Leer ſind plößlich die Häuſer -- ſtill die Werkſtätten geworden. . . . . . . Fünfundzwanzig . . . dreißig . . . . ſechzig? -- Unfaßbar erſcheint es den Menſchen . . . ſoviel Flugzeuge? =- Vergeſſen iſt ver blutige 9. Auguſt von Saar- brücken . . . . nod) will man es nicht glauben, daß die Schrecken des Krieges gierig ihre eiſernen Arme bis in das ſtille Saarland, nach der wehrloſen Bevölkerung ausſtrecken! =- „Feindliche Flieger! Jrgend jemand hat es gerufen. Da -- ſſt... ſſſt --.ein Krachen zerreißt die Lüfte und hohnlachend fordert der Moloch Krieg ſeine Opfer . . Dillingen: Bombenwirkung am Hauſe Kaiſer-Friedrichſtraße 52 bei dem Fliegerangriff am 10. 11. 1916. u 4