GBaarlands Gelöbnis. Bedrängte uns die ganze Welt, Und ſollte Glück und Glanz zerſtieben, HHaerr Gott im hohen Himmielszelt, Erhalt’ uns nur das deutſche Cieben! Ihr habt gequält und wund gehetzt Den deutſchen Geiſt in heißen Gluten, Mit ſcharfem Dorne ihn verletzt Und meintet wohl, er müßt’ verbluten. Die Wunde, die der Franke ſchlug, Es eilt das Reich, ſie uns zu heilen, Und will in düft’rer Zeiten Flug Den letzten Biſſlen mit uns teilen. Was ihr auch ſinnt an neuer Schmach, Das ſtolze Herz bleibt ungebrochen, Es wird bis zu dem letzten Gchlag Für Vaterland und Freiheit pochen. Und ruft die Pflicht zu Wehr und Schild, Heowveiht die,„Baar‘‘ ohn’ Furcht u. Beben Des Herzens Blut der Mutter Bild Um deutſche Ehre, deutſches Leben. A. Z. *) Zum Worte des Freiherrn vom Stein auf dem Titelblatt dieſes Jahrbuches. k | "z >>