Saarkalender für das Jahr 1928 Um die Befreiung der Bevölkerung von dem ,preußischen Joch“ vollſtändig zu machen, iſt bekanntlich auch die Sozialverſicherung von der des Reiches abgetrennt und ſelbſtänod:g gemacht worden. Folgende wenige Zahlen beleuchten die Folgen: In der Invalidenversſicherung beträgt seit 1. Auguſt 1926 die Durchschnittsrenle üei 20 Dienſtjahren 113 Franken, das sind 18,88 Mark monatlich (!). Die Durchſchnittsrente einer Witwe beläuft sich ſogar nur auf 63,35 oder 10,56 Mark. Wie soll ein Menſch damit einen Monat lang leben? Das ſchiert den Völkerbund nicht! Für eine Waiſe werden im Saargebiet durchschnittlich 58,50 Mark monatlich bezahlt. Bei der Angeſtellten- versicherung bezieht der Rentenempfänger in der höchſten Klasse mit einem Kind 25 Mark monatlich, im Reich dagegen 81,75 Mark, alſo mehr als das Dreifache (!). Vor der Er- höhung im Auguſt 1926 erhielt dieſer Versicherte nur 62 Franken; das waren bei der Frankeninflation im Juli 1926 8,45 Mark oder '/13 der Leiſtung in Deutschland. Um noch ein Beispiel aus der Unfallversicherung anzuführen: Bei einer Erwerbsverminderung von 30 Preze.t. Fer.s im Saargebiet 35 Franken oder 5,66 Mark, im Ruhrgebiet dagegen 37,75 Mark begahlt. Wenn man in Betracht zieht, daß im Saargebiet die Leiſtungen der Sozialverſicherung, vor dem 1. Auguſt 1926 noch ganz bedeutend niedriger waren, so begreift man den ganzen Jammer und das Elend, das die Befreiung des Saargebiets durch den Völkerbund jfür die zahlloſen Sozialrentner gebracht hat. Ueberall, wohin man blickt, ein völliges Fiasko, eine einzige gewaltige Anklage gegen den Völkerbund und dessen prahleriſche Versprechungen. Wenn die heißerſehnte Stunde der Erlöſung ſchlägt, die Befreiung vom Franzosenjoch dem Saargebiet die Wiederdereini- gung mit dem Reiche bringt, wird das Saargebiet, das man gegen seinen Willen von Deutschland getrennt hat, auf eine der düſtersſten Perioden seiner Geſchichte zurückblicken. ] Ballade von der Saar. Der Ritter Gerenot, Der Ritter Gerenot, Der sprach: „Schockſschwerenot! Der sprach: „Schockſchwerenot! Das beſte iſt die Jagd; Das beſte iſt die Lieb’, Was kümmert mich die Kerch, Und wenn ſie sich nicht beut, Wo ſinget man und klagt, Werd’ ich an ihr zum Dieb Ich flieh' vor dieſem Pferch Und nehme, was mich freut.“ Zum lichten grünen Wald, Da fiel der böſe Mann Allwo das Hifthorn hallt.“ Ein Mägdlein tückiſch an. Der Ritter Gerenot, Der Ritter Gerenot, Der ſprach: ,„Schockſschwerenot! Der ward zu Hohn und Spott; Das beste iſt der Wein, Die Himmelskönigin Und trinkend preiſ’ ich Gott, Mit hocherhob’'ner Hand Der klar ihn ſchuf und rein, Dem Frevelnden erſchien. Auf daß nicht, sapperlott, Zu Stein geworden ſtand Betrügeriſcher Sinn Der Ritter, 's Herz ihm bricht, Des Fälſchers ihn verdünn'.“ Und sünd’'gen kunnt’ er nicht. Und der dies Lied gemacht, Hat 's an der Saar erdacht. . Zwei Felsen dorten ſteh’n, Gar tief des Ritters Stein, Doch oben in der Höhn, Der muß Mariens ſein, Der Ritter minder mild Trägt trutzig Schwert und Schild. Dr. Otto Marx. E TO