Saarkalender für das Jahr 1928 Zuneigung zu den Schülern. Wir bemühen uns zuvörderſt, das Vertrauen unserer Scholaren zu gewinnen, daß sie an unserem Umgang nicht allein nichts ſchreckliches, ſondern auch ein Vergnügen finden.“ – Den Eltern werden ebenfalls Lektionen erteilt. Eine vor allen iſt heute noch angebracht: „Manche (Eltern) haben die üble Gewohnheit, sobald der Sohn unartig iſt, damit zu drohen, daß man es dem Lehrer anzeigen wolle. Der soll ihn so und so vornehmen.“ Kiefer verwahrt sich dagegen als ,bestellter Zucht- meister des gemeinen Wesens“ betrachtet zu werden. „Es sei unbillig und für das Amt erniedrigend.“ „Der Grundsatz der Disziplin“, schreibt Kiefer, ,ist, die Jugend mit mög- lichſter Beibehaltung ihrer Freiheit und Freimütigkeit, ohne niedrige Mittel der Zucht zu erziehen.“ – Vor 160 Jahren ſind diese Ideen niedergeſchrieben worden. Damals bedeuteten ſsie ſicherlich eine Kampfschrift, in vielem neu. Das Große in den Darlegungen liegt darin, daß vor alle Wissenschaft der M en sch geſtellt wird. Menſch hat der Pädagoge zuersſt zu sein, auf sein Menschentum gründen ſich seine Erfolge in der Erziehung. In der Zeit des Kkraſſeſten Despotismus wagen ſich dieſe Ideen an das Licht, finden Verwirklichung durch einen großen Pädagogen und Menſchen, den Rektor Johann Nikolaus Kiefer am Wilhelms Gymnasii in Saarbruck. Ist das, was damals gefordert und angestrebt wurde, auch noch das Ziel von heute? M. +76 & .. Vr HVV ey v | ! HR W RE V db! "! Buchſchmuck der Hoferſchen Hofbuchdruckerei 1702. m MH. GTE EE E C 323727: 237 ME : I 215 D" genialen Schotten Thomas Carlyle hat ſeine Weltbürgerei nicht verhindert, im großen Jahre 1810-11 ſehr entſchieden auf die Seite der Deutſchen ſich zu ſtellen, während deutſche Schwabbel- und Hchwiemelköpfe gegen ihr eigenes (Volk und für die Franzoſen auftraten. So weit kann und darf die Tumpenhaftigkeit fürwahr nur in Deutſchland getrieben werden, wo (Nationalgefühl und (Nationalſtolz leider noch immer (Pflanzen ſind, die nicht überall gedeihen, und wo waſchlappige Gutmütigkeit und doktrinäre Stockköpfigkeit jede (Verſündigung gegen das (Nationalbewußtſein ungeſtraft hingehen laſſen. Johannes Scherr (in ſeiner Skizze „Thomas Carlyle“). M r