330 Tabelle 31: Der politische Landesbeirat (Juli 1947): CDU: Josef Brenner, Koblenz (Vertreter Jakob Jahn, Neustadt) SPD: Maxim Kuraner, Neustadt (Vertreter Hans Becker, Neuwied) KPD: Alfons Theby, Biebernheim (Vertreter Karl Breyer, Neustadt) DP: Hans Jungbluth, Raversbeuren (Vertreter Eugen Stichter, Simmem) AGB: Michael Hennen, Oberlahnstein und Karl Vollmershaus, Koblenz 5 Die Sonderstellung der Pfalz Gouverneur Brozen-Favereau forderte eine organisatorisch klar erkennbare Sonder ­ stellung der Pfalz. Der ständige Vertreter des Landeskommissars in Neustadt sollte mit denselben Befugnissen wie der Landeskommissar ausgestattet werden; ihm sollte auch ein politischer Landesbeirat zur Seite gestellt werden. Umfang und Organisa ­ tion der französischen Kontrolle sollten sich nicht verändern 6 . Die pfälzischen Par ­ teien ihrerseits waren sich nicht einig: Während sich SPD und KPD für einen Stell ­ vertreter des Landeskommissars in Neustadt aussprachen, befürworteten die Christ ­ demokraten die Zentralisierung aller Organe in Koblenz 7 . Brozen-Favereau konnte sich mit seinen Wünschen nicht ganz durchsetzen - am 13. Juni gab Laffon seine Zu ­ stimmung zu einer reduzierten Sonderstellung 8 . Die Kompetenzen des 1. Öffentlichen Klägers in Neustadt sollten erweitert werden sowie Vertreter der pfälzischen Parteien im politischen Landesbeirat in Koblenz sitzen. Die Militärregie ­ rung in Koblenz behielt sich die endgültige Genehmigung der Personalvorschläge für die Vorsitzenden der Spruchkammer und die Öffentlichen Kläger sowie der Spruch ­ kammerurteile vor. Hettier de Boislambert ermahnte Brozen-Favereau, den direkten Schriftverkehr mit Baden-Baden einzustellen: Revenant enfin au teletype adresse par vous ä M. l'Administrateur General ...je vous rappelle que celui-ci aurait du passer par mon canal pour parvenir ä l'echelon superieur 9 . Zur erweiterten Präsidialdirektorenkonferenz in Neustadt am 14. Juli 1947 wurde auch Junglas eingeladen: Es ging um die Einrichtung der Spruchkammerorgane in der Pfalz. Kuraner (SPD) beanspruchte für sich das Amt des 1. Öffentlichen Klägers und damit stellvertretenden Landeskommissars. Präsidialdirektor Ritterspacher 5 Im Dezember 1947 wurde Vollmershaus durch den Gewerkschaftler Mattem Brandt ersetzt; GMRP/EPU 4372 u. 6377: Hettier de Boislambert an Altmeier, 29.7. u. 10.12.1947; AOFAA DGAP c.3306 p.l 15 u. LHA KO 860/19517757. 6 GMPA/AA 1744: Brozen-Favereau an Laffon, 11.6.1947; AOFAA RPP c.2317 p.7. 7 Die Parteien hatten sich auf Einladung von Junglas am 20. Juni 1947 im Oberregierungspräsidium in Neustadt eingefunden; anwesend waren auch Vertreter der Gewerkschaften, der IHK sowie der noch amtierende Oberregierungsvizepräsident Koch. Zur Diskussion stand das weitere Vorgehen bei der Entnazifizierung. Ein Beobachter der Militärregierung vermerkte danach: D'apres les observations qui assistaient ä cette reunion, il ne semblerait pas que les Allemands aient l'intention de beaucoup dena- zifier. Junglas an Eichenlaub, 13.6.1947 u. GMPA/AA: Bericht, 20.6.1947; AsD Bezirk Pfalz 961 u. AOFAA RPPc.2311 p.3/1 d.13. 8 CCFA/CAB/C 5986: Laffon an Hettier de Boislambert, 13.6.1947; AOFAA DGAP c.233 p.56. 9 GMRP/CAB 5572: Hettier de Boislambert an Brozen-Favereau, 24.6.1947; AOFAA RPP c.2317 p.7.