281 5. Zusammenfassung: die deutschen Entnazifizierungsgesetze 1947 Der Service Epuration in Baden-Baden stellte im April 1947 zufrieden fest, daß durch die neuen deutschen Entnazifizierungsgesetze die Einheitlichkeit innerhalb der französischen Zone gewahrt bleibe. Die Militärregierung habe erreicht, daß die bis ­ herige Entnazifizierungsarbeit nicht in Frage gestellt worden war 1 . Nur in Detailfra ­ gen gab es regionale Unterschiede. Die LVO in Rheinland-Pfalz sah ein verein ­ fachtes Verfahren für Mitläufer vor und regelte die Sühnemaßnahmen für Beamte in einem besonderen Paragraphen. Der Landeskommissar konnte befristete Weiterbe ­ schäftigungen erlauben und landesfremde Entnazifizierungsbescheide anerkennen. Im Saarland konnten die bisherigen Organe bis zum Abschluß der anhängigen Ver ­ fahren Weiterarbeiten. Im Vergleich zum Baden-Badener Modellgesetzesentwurf verbesserten beide Verordnungen die rechtliche Stellung der Betroffenen 2 . Das Gesetzgebungsverfahren war unterschiedlich verlaufen. Im Saarland hatte die Militärregierung, in Ausführung der Direktive Laffons vom 22. November 1946, den eigenen Entwurf den Beratungen mit der Verwaltungskommission zugrunde gelegt. Die Wünsche der saarländischen Verwaltung und der Parteien wurden von dem ge ­ änderten Entwurf weitgehend berücksichtigt. Die Militärregierung in Saarbrücken machte sich zum Fürsprecher der saarländischen Verwaltung und verteidigte den Entwurf gegen die Änderungswünsche aus Baden-Baden. Der Verwaltungskommis ­ sion wurde erst am Schluß der fertige Text zur Zustimmung vorgelegt. In Rheinland-Pfalz wurde die Militärregierung erst nach Erhalt der zweiten Direktive Laffons vom 8. Januar 1947 tätig. Der Landesregierung wurden lediglich Instruktio ­ nen für den Gesetzesentwurf mitgeteilt. Der Regierungsentwurf mußte aufgrund der Intervention aus Baden-Baden geändert werden. Die Parteien lehnten dies jedoch ab. Baden-Baden sah die Einheitlichkeit der Zonenpolitik in Gefahr und drängte die Koblenzer Militärregierung zu einer härteren Haltung. Da sich die Parteien kompro ­ mißlos zeigten, bestimmte die Militärregierung alleine den Text der LVO, wobei sie allerdings deutsche Forderungen weitgehend berücksichtigte. Das Gesetzgebungsverfahren hatte in Rheinland-Pfalz die fehlende Popularität der Entnazifizierung eher verstärkt. Der Service Epuration in Baden-Baden machte sich ein realistisches Bild von der deutschen öffentlichen Meinung: A cet egard, il est ä remarquer combien l'aspect negatif de la democratisation de l'Allemagne, peut-etre dufait des omissions, erreurs ou exces commis, surtout en raison de l'insecurite prolongee dans les Zones d'Occupation voisines en retard sur la nötre et de la crainte d'un renouveau de l'epuration chez nous, se heurte ä 1 CCFA/CAB: "Rapport sur l'Epuration", Ende April 1947; AOFAA DGAP c.233 p.52 d.2. Zu diesem Ergebnis der Umsetzung der KR 38 bekannte sich die Militärregierung auch gegenüber den anderen Alliierten. Die deutschen Gesetzestexte wurden nach Berlin geschickt; CCFA/CAB: "Projet de Rap ­ port: Denazification", 22.1.1947; AOFAA DGAPc.232 p.49. 2 Auch in Baden und Württemberg-Hohenzollem hielten sich die Verordnungen weitgehend an die Vor ­ gaben der Militärregierung: "Landesverordnung vom 29. März 1947 über die Befreiung vom National ­ sozialismus und Militarismus”; ABl-Landesverwaltung Baden Nr. 14 (15.4.1947), S. 69-76; "Rechtsanordnung zur politischen Säuberung", 25.4.1947; ABl-Staatssekretariat Württemberg-Hohen ­ zollem Nr. 26 (8.5.1947), S. 639-648.