69 3. Die Entstehung der französischen Entnazifizierungspolitik 3.1. Die Konstituierung des Service Epuration Ende August 1945 begannen die Planungen zu einer eigenständigen französischen Entnazifizierungspolitik in Baden-Baden. Das Grundprinzip der künftigen Politik war von Laffon vorgegeben worden: Deutsche demokratische Kräfte sollten - unter französischer Kontrolle - die Verantwortung für die Entnazifizierung übernehmen: J'ai voulu m'en tenir aux principes de l'auto-epuration, de l'epuration par les Allemands eux-memes, sous not re impulsion et not re contröle etroit bien etendu ... pour redonner peu ä peu aux Allemands le goüt et la responsabilite d'une cri- tique personnelle du nazisme Laffon hatte sich während des Krieges in Algier intensiv mit der Frage der Epuration Frankreichs von Vichy-Anhängern und Petainisten beschäftigt und maßgeblich an der Entstehung der Epurationsdirektiven des Comite Fransais de Liberation Natio ­ nale (CFLN) mitgearbeitet 1 2 . Als Referent für Entnazifizierungsfragen arbeitete von August 1945 bis April 1946 in seinem Kabinett der Jurist und Industrielle Francois Amedee Curial. Er entwarf die grundlegende Direktive zur Entnazifizierung der Verwaltung vom 19. September 1945. Laffon umriß seinen Aufgabenbereich folgen ­ dermaßen: M. Curial, Charge de mission ä mon Cabinet, coordonnera le travail de denazification et d'epuration administrative et economique poursuivi par les autori- tes allemandes, sous la direction et le contröle des delegations superieures et les di- rections du Gouvernement Militaire de la zone frangaise d'occupation 3 . Gleichzeitig arbeitete seit Ende August 1945 im Kabinett des Generaldirektors der Wirtschaft, Filippi, der französische Professor für Geschichte und Geographie, Mau ­ rice Baumont, an einer Direktive zur Entnazifizierung der Privatwirtschaft. Baumont kannte Deutschland aufgrund seiner mehrjährigen Tätigkeit bei der Reparations ­ kommission in Berlin 4 . Mitte September 1945 erhielt Baumont Verstärkung durch Pierre Amal, den späteren Chef des Service Epuration im Kabinett Laffon. Amal hatte nach dem Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Geographie in der Industrie gearbeitet. 1942 wurde er in den Service Diplomatique des Prisonniers de Guerre (Mission Scapini) berufen. Nachdem er unter General Morliere als Leiter der 1 CCFA: Laffon an Koenig, 17.9.1945; AN F 60/3034 u. AOFAA LAFFON c.13. 2 Lottman, Herbert: L'Epuration 1943-1953. Paris 1986, S. 44ff. Zur Epuration in Frankreich: Aron, Ro ­ bert: Histoire de l'epuration. 3 Bde. Paris 1967-1975; Novick, Peter: L'epuration fran^aise 1944-1949. Paris 1985; Rousso, Henry: L'Epuration. Die politische Säuberung in Frankreich, in: Politische Säube ­ rung, S.192-240. 3 CCFA/CAB: Laffon: Note de Service, 9.11.1945; AOFAA DGAP c.3302 p.89 d.3000-3004. Siehe auch der Hinweis in den Noten CCFA/DGAA/CAB 904 u. 974 an Curial {Charge de mission au cabi ­ net Laffon), 10. u. 13.9.45; AOFAA DGAP c.232 p.47. 4 CCFA/DGEF: Filippi an Baumont, 3.9.1945 u. 11.10.1945; AOFAA DGEF c.200. Zur Person Bau ­ monts demnächst: Hudemann, Rainer: Maurice Baumont, la France et la reconstruction de la ddmocra- tie en Allemagne apr&s 1945 (lfd. Aufsatz).