VI Vorbildlich bleiben vor allem auch die Leistungen der Landesparlamente und Lan ­ desregierungen auf dem Gebiet der Kriegsopferversorgung. Das Versorgungsniveau lag im Südwesten insgesamt höher als in den Ländern der Bizone. Ministerpräsident Altmerer hat den sozialen Charakter des Landesgesetzes über die Versorgung der Kriegsopfer, das 1948 vom rheinland-pfälzischen Landtag verabschiedet wurde und erst nach heftigen Auseinandersetzungen mit der französischen Militärregierung in Kraft treten konnte, stets hervorgehoben. Nach Gründung der Bundesrepublik wurde ein Großteil der Gesetze auf dem Gebiet der Sozialpolitik von den Gesetzgebungsorganen des Bundes gestaltet. Rainer Hude ­ mann weist nach, daß wesentliche Elemente der Sozialgesetzgebung in der französi ­ schen Zone vom Bund wieder aufgegriffen wurden. Er resümiert: „Das Ende des ,Sonderwegs 4 im Südwesten bedeutete jedoch nur begrenzt auch sein Scheitern.“ Die Ergebnisse dieser detailreichen Studie reichen in vielen über den begrenzten Bereich der Sozialpolitik hinaus. Sie öffnen den Blick für die historische Bedeutung der demokratischen Reformen in der französischen Besatzungszone und damit auch für ein differenzierteres Bild der französischen und deutschen Politik im deutschen Südwesten von 1945 bis 1953. Das Ausmaß der deutschen politischen Möglichkeiten unter den Bedingungen der französischen Besatzungsherrschaft wird gründlich überprüft und die einfache These, daß den deutschen Regierungen die Erfolge der Nachkriegspolitik, der französischen Besatzungsmacht aber grundsätzlich die Schwierigkeiten zuzuschreiben seien, als unhaltbar zurückgewiesen. Methodisch entscheidend ist die Ausdehnung der Untersuchung auf die gesamte französische Besatzungszone. Nur in der vergleichenden landesgeschichtlichen Forschung sind Wesensmerkmale der politischen und besatzungspolitischen Konzeptionen und Maßnahmen auf deutscher und französischer Seite erkennbar. Dabei konnten neben deutschen Quellen vor allem auch französische Materialien in breitem Umfang herangezogen werden. Noch bis vor kurzem wurden die Akten der französischen Militärregierung und der Pariser Zentralbehörden noch zu großen Teilen unter Verschluß gehalten. Mit der Öffnung der französischen Archive sind heute die Voraussetzungen geschaffen, um die politische Entwicklung in den Län ­ dern der französischen Besatzungszone umfassend zu erforschen. Mag sein, daß am Ende manches neu aufgearbeitet oder neu interpretiert werden muß. Rainer Hude ­ manns Habilitationsschrift über die Sozialpolitik im deutschen Südwesten von 1945 bis 1953 hat grundsätzliche Fragestellungen erarbeitet und für den Bereich der Sozialpolitik richtungweisende Antworten gegeben. Es ist ein umfangreiches Werk entstanden, das zum Nachdenken und Weiterfor ­ schen anspornt. Ich wünsche dieser bedeutenden Veröffentlichung das Interesse, die Anerkennung und die Verbreitung, die sie verdient hat. Ä - $ Dr. Heinz Peter Volkert Präsident des Landtages von Rheinland-Pfalz