2, VOM EVANGELISCHEN GEMEINDEABEND SAARBRÜCKEN UND ST. JOHANN, EIN ZWIEGESPRÄCH Von E. Seine. Jettchen: Dach, Dordie, ei, wo gchscht' dann hin? Wie frei ich mich, daß ich dich sich'n. Na Dorchc, saa, wie geht's dr dann? Ihr wohne noch in Sang-Gehann? Dorchen: Jo, jo, de wäescht, daß vor der Stadt Mei Vadder Haus un Gaardc hat, Un wann's wie jetz ufs Frijohr geht Do gcbbt's ze duhn vun frich bis spät! Un Jettche, saa, wie geht's dann dir? Aa viel ze schaffe un wennig Pläsir? Jettdien: Bei meiner Großmutter sinn ich jetz, Die Fraa hat sich zur Ruh gesetzt, Hat sich ihr Lebbdaa viel gequält, Mir lache als, wann se's verzählt. Wie die so jung war wie mir heit, Jo, jo, daß war c anner Zeit! Die hann gewäscht un hann genäht ün hann gegrabt un hann gesät, Un hann am Spinnrad noch gespunn, Sin ufgestann schun mit der Sunn, Oft frieh ins Feld vor Dau und Dag Un hemmkumm erseht, wanns Owend war! Wie war Saarbrkke domols klään! Dort gings nur bis ans Neigelänn, Un wo's no Daarle geht do unne Dorchen: War nur ään Haus am Wallerbrunne! Was saat sc dann vun Sang-Gehann? 296