im Jahre 1896 verlangte das Presbyterium, daß die der Gemeinde ge- hörenden Grundftücke nidit auf den Namen des Stifts in das Grund- buch eingetragen, fondern der Gemeinde zurückgegeben würden, falls der erwähnte Prozess für St. Johann günftig entfehieden würde. Der Verwaltungsrat des Stifts gab fdiließlich die Zulage der Rückeiftattung oder der Zahlung des Kaufpreifes auch für die auf dem St. Johanner, Malftatter und St. Arnualer Bann gelegenen Güter. Im Jahre 1907 überwies die Stiftsverwaltung 14 Grundftücke an die Gemeinde. Das Presbyterium nahm diefe Zuwendung an, behielt fich aber alle weiteren Redite vor. Schließlich erklärte fidr die Gemeindevertretung i. J, 1913 mit einer Abfindung im Betrage von 70000 Mk. einveiflanden. 15. DER KIRCHENCHOR Der evangelifche Kirdienchor wurde am 15. Juli des Jahres 1876 gegründet. Er verfolgt das Ziel, nicht nur den Gotlesdienft bei feftlichen Gelegenheiten durch feinen Gefang feierlicher zu gehalten, fondern auch durch Darbietung guter Kirchenmufik auf weite Krcife veredelnd zu wirken. Die Ludwigskirdie bietet dafür den geeigneten Raum. Der Verein befteht aus aktiven und inaktiven Mitgliedern. Nur die letzteren bezahlten anfangs einen Beitrag von 3 M. Die erften Mit- glieder waren Chrihian Pfeiffer, Heinridi Pabft, Heinrich Hofmann, Jakob Scheffner, Karl Piß, Friedrich Maurer, Heinrich Friedrich, Emilie Marfchall, Johanna Zix, Fanny und Eliiabeth Schmidtborn und Johanna Dettweiler. Den Vorfiß führte zuerft der Sanitätsrat Dr. Schmidtborn. Die Leitung des Chors hatte anfangs Lehrer Heydt, dann der Gewerbcfchullchrer Giefe. Schriftführer war H. Pabft. Am 8. Auguft 1880 wirkte der Kirchenchor bei der Einweihung des neuen Ralhausfaales in Alt-Saarbrücken mit. Im Jahre 1882 faßte das Presbyterium folgenden Befchluß: i0 Geidikhte der ev. Gemeinde Alt-Saarblüdcen 145