Das rauchend nun für Ludwig, Nafiau’s Luft, Hodi über alle Himmel fteiget, Und dem gefällt, der das Gebät erhört, Sidi zu dankbaren Wünfchen neiget, Und He gewährt. Aria I Ja! du kröneft Wilhelms Saamen Ludwig, weldrcr deinem Namen, Höchfter! diefen Tempel weiht. Segen, der fein Haus beglücket, Wonne, die audr uns entzücket, Ift fein Loos in diefer Zeit. Und wenn lang nadi unfern Tagen, Einft die Enkel um ihn klagen, Segnet ihn die Ewigkeit Dann du kröneft Wilhelms Saamen Ludwig, wcldrer deinem Namen. Höchfter! diefen Tempel weiht. Recitatio: Da fteht Er, Saarbrückens ftolze Zierde, Für jedes Aug ein Gegenftand der Luft; Ihn ficht der Chnft, mit wallender Begierde, Und Andadit hebet feine Brüh: Hier wohneft Du, fpricht Er, den keine Welt kann faffen, Unendlich - Unermeßlicher! Hier willft du dich zu uns dem Staub herniederlaffen, Du aller Welten HERR! Wir hören Hier, deinen Mund uns lehren Und unfere Augen öffnen fidi, Hier bift du Herr — wir fehen dich!