Jedoch erfdiien cs zur Beaufsichtigung des Kirdien- und Sdiulwefens nötig, das Konfiftorium wieder einzurichten; bisher wurde der Infpektor Pfarrer Lichtenberger von St. Johann nur in die Kanzlei berufen, wenn eine Kirchenfadie zu erledigen war. Das Konfiftorium folltc regelmäßige Kirchenvifitationen abhalten, die fich auf die fittlichc Führung der Pfarrkinder, Vermögensverwaltung, Unterhaltung der Bauten und Unterricht zu erftrecken hätten, audi follte dem Konfiftorium die Ho- fpitalverwaltung zufallen, die bisher das Stift St. Arnual geführt hatte. Bei dem Stift wurde genaue Rechnungsführung vermißt. Damit dasfclbe nidit nodi mehr in Verfall gerate, wurde die Anlegung eines Salbuches zur Eintragung aller Güter, Gefälle und Rechte empfohlen. Den Geg- lichen wurde die Sorge für die Armen ans Herz' gelegt. Von den Sißungen des Pfarrkonvents fei durch den infpektor und Paftor Senior Bericht zu geben. Die üblichen Mahlzeiten auf dem Rathaufe Tollten abgetan fein, da fidr folches für Geiftliche nicht fchickte, zumal, wenn nodi andere nicht dazu gehörige Perfonen fich einfänden. Der Sdiu I uni erricht lag recht im Argen; das Gymnafium war fehr gefunken. Der Rektor und der Konrektor verfallen zugleidi Pfarrer- ftellen, wodurdi der Unterricht fehr gehört wurde; die Stunden erteilten fie in ihren Wohnungen. Es wurde vorgefchlagen, Rektor und Kon- rektor bei ihrer Pfarre zu beiaffen, dagegen befondere Präceptores zu ernennen, die eine redite Methode beim Lehren befolgten und die Jugend zur Gottesfurdit und zu guten Sitten anhielten; audi folltcn öffentliche Prüfungen eingerichtet werden. Die Fürftin bemühte fich, den Mißftänden abzuhelfen. Sie arbeitete audi auf die geiftige Hebung ihrer Untertanen hin, indem fie verordnete, daß die Eltern, die ihre Kinder nicht zur Sdiule fchickten, doch däs Schulgeld bezahlen und die Kinder zur Konfirmation nidit zugelaffen werden follten, wenn fie nicht leien und fdireiben könnten. Im Jahre 1736 erließ fie eine ausführliche Lchrordnung für die deutfdie (Volks- fdiule) und die lateinifche Schule in Saarbrücken. 4 Gefdiidite der ev. Gemeinde Alt-Saarbtüdcen 49