49 fundo «quare creditur. Puteus hic ore capaci ex quadrato lapide structus perlinet ad orientem, qua formidabilis minaxque in subjectum omnem despectus, habetque sex et triginta dodrantes in rotundum, (Brow.) Boemundo (1354 j- 1367) postquam resignasset archiepiscopatui, Cunone successore assignatur compe- tentia in castris certis, praediis, reditibus etc. Actum et datum Sarburg 1366. (Honth. T. 2. p. 237.) Als im J. 1431 Ulrich von Manderscheid in Ver- bindung mit anderen Rittern des Erzsliftes Trier belagerte, wurde auch das Schloss zu Saarburg überfallen, die Kellnerei geplündert und verwüstet. Anno 1431 obsessa est civitas Trevirensis per dominum Ulricum de ManderscheiL et alios nobiles dioecesis Trev. in qua omnia, qu« venerabilis Otto de Ziegenhayn accumulavit, fuerunt consumta et penitus ad nihilum redacta, videlicet in Witlich et Sarburg ac aliis cellerariis totius dioecesis Trevir. Johann von Baden (1464 f 1503), der kaum erst zwei und zwanzig Jahre zählte, als er schon zur Kur- würde gelangte, schenkte Saarburg 1464 die besondere Auszeichnung und Ehre, dass er sich auf der Burg mit vielem Pompe von drei Suffragan-Bischöfen zum Erzbischof weihen liess. Er hat das Schloss nicht nur ansehnlich umgestaltet, er hat es auch vergrössert. Joannes Sarburgensi castro a tribus episcopis suf- fraganeis Trevirensi, Melensi et Wormatiensi exquisito sacrorum adparatu Archiepiscopus consecratus est — Annum «tatis non nisi XXII egit. (Brow.) 4