Siegfried von Luxemburg jure precario übergeben worden und die Austrasier hätten es Curbel genannt (mithin in dem Zeiträume von 463 bis 483, als Trier zu Austra- sien geschlagen war). Arx autem, quod perspicius tabularum veterum testimoniis exploratum habemus, Ottone magno imperante (936 — 971) in possessionibus S. Petri, comitatui vel pago Bedensi numerata fuit, priscis Austrasi® populis Curbelin vocabulo cognita et Sigifrido Luciliburgensi comiti jure precario, dum Hadevig conjux et filius superessent, inhabitanda concessa. (Brow. Annal.) Hontheim dagegen, der Urkunden anführt, wo Brower sich lediglich auf nicht näher bezeichnete Urkunden beruft, stellt die Behauptung auf: Siegfried habe nicht auf Anstehen und Bitte die Burg erhalten, sondern im Austausche gegen Lenken sei ihm nur ein Berg mit Bering vom Erzbischof Heinrich I. übergeben worden, der, sonst Churbel genannt, nun aber (nach dem Auf- bauen) Saarburg heisse. Diploma. Henricus I (956 — 964 — ein Anverwandter des Kaisers Otto) Archiepiscopus Trev. Sigifrido comiti Luxemburgensi pro Lucia (Lenken) Sarburgum ad vitam concedit — 964. — Quod ego Sygfridus (primus comes Luxemburgensis) et dedi ad altare S. Petri ex rebus me® proprietatis in pago Saronensi (Saargau) in villa, qu® vocatur Odowines Lucia. (T)ass Leuken vor Saarburg bestanden