minentis viciniam coercet. Locum hunc anuenissimi soli et pontificum secessu habitationeque cultissimum nostra memoria AlBertus Brandeburgius fax et follis Lutheranii incendii funesta clade 1552 deformavit, ut ingridientibus praeter nudas ipsas insignium aedificiorum parietinas et flammae teterrimae fuliginem nilse dignum adspectu objiciat. (Brow.) Arx nobilis et splendida Principum domicilium et venationibus, aucupiis, piscationibus aliisque honestis exercitiis celebris. (Honth. T. II p. 761.) Ursprung; der Hur*. \ Die Entstehung der Burg von Saarburg verliert sich zwar nicht bis zur nebelgrauen Ferne, wo Fabel und Sage weites Feld gewinnen; indess sind doch die ge- schichtlichen Nachrichten theils so unbestimmt, theils so widersprechend, dass man leicht in ein labyrinthisches Dunkel hineingeräth, woraus nur das Licht der Kritik verhelfen kann. Es haben nämlich in der Folgezeit die Grafen von Luxemburg und die Erzbischöfe von Trier sich um das Besitzrecht der Burg gestritten und so wurde von den bezüglichen Schriftstellern, meistens von Parteigeist befangen, bald den Grafen, bald den Bischöfen die Ehre der Begründung zugesprochen. Brower berichtet: das Schloss zu Saarburg sei zu Otto des Grossen Zeiten (also im lOten Jahrhundert) im Besitze des H. Peter gewesen; sei dem Grafen