178 — Links. Issel, davor Kiesgruben. Tunnel durch den Isseler Berg; die Moselbahn verlässt hier das Moselthal. Schweich, grosses Kirch- dorf. Die ersten grösseren Weinberge. Longen, etwas zurückge- legen Lörsch, beides kleine Orte. Mehring, grosses Dorf; viel Weinbau, hübsch bewal- dete Höhen. Rechts. Der Angelberg; Fähre zwischen den beiden Fähr- türmen. Kirsch, kleines Dorf. Longuich, grosses Pfarr- dorf mit viel Obst- und Wein- bau, der letztere an dem Ab- hange des auf dem 1. Ufer ge- legenen hohen Schtickberges. Riol, Schauplatz einer Rö- merschlacht; hübschbewaldete Berge im Hintergrunde.Unter- halb des Ortes parallel mit dem Ufer eine Römerstrasse, die bis Mehring gegenüber zu verfolgen ist. Der Fluss wendet sich in scharfer Biegung nach Süden. Pölich, Dorf mit Wein- 1 bergen und Lohhecken. Schleich, mit viel Wiesen- land. Ensch. Pfarrdorf. Male- risches Thal des von Bekond kommenden Baches. Mündung der Salm in die Mosel. Detzem mit viel Obstbau; am Flusse eine fruchtbare Ebene. Thörnich, hinter hübschen Baumgruppen. Wieder macht die Mosel eine scharfe Biegung nach 0. Clüsserath, sehr langes Köwerich in der Ebene, Dorf, viel Weinbau. ! viel Ackerbau. Leiwen, grosses Pfarrdorf; die reichen Weinberge liegen j auf dem 1. Ufer. Neue Moselkrümmung nach S. Mässig hohe Weinberge, dann ebenes Uferland mit viel Obstbau; in den Obst- hainen versteckt Trittenheim, Geburtsort des gelehrten Abtes Job. Trithemius, gest. 1516. Hoher Bergrücken, der Kro nenberg 376 m. Die Wein- berge gehören zu Trittenheim.