170 in der Veu/'ajip’schen Brauerei, Bahnhofstr. — In Saarbrücken ist ein Theater mit Cirkus im alten Kasinogarten im Bau begriffen. — An Sommertagen ist der Volksgarten mit seinen Konzerten recht be- sucht. In Saarbrücken: Schmidt (Münchener), Eisenbahnstr; Balk- hausen, Altneugasse; Tonhalle, Wilhelmstr.; Café Venn, am Schloss- berg; »Bavaria*, an der neuen Brücke; »Alter Casinogarten«, Eisen- bahnstr.; >Saarbrücker Volks g arten *, Eisenbahnstr.; Weisdörfer, Eisen- bahnstr. ; Weinstube von Dechent, Eisenbahnstr.; Weinstube von Knipper, Schlossberg. — Auf der Höhe mit hübscher Aussicht: •Jacobs Gärtchen*, »Mohrsche Anlage«, der « Wackenberg*. Gute Weine im Civil-Casino (Einführung erforderlich), Alleestr. Dampfstrassen bahn. Die Bahn durchzieht die ganze Bahn- hofsstrasse und verbindet saarabwärts Mal statt-Burbach und Louisenthal und saaraufwftrts, über den Marktplatz und durch die Mainzer Strasse sieh hinziehend, Brebach mit den beiden Städten. Alle 20 Minuten geht ein Zug nach beiden Richtungen ab, an Sonntagen öfter. Die Haltestellen sind in den Strassen durch Schilder bezeichnet. Lohnkutscher: St. Johann und Saarbrücken haben noch keine Strassendroschken ; nur zwei Gasthöfe, der Rheinische Hof und Koehls Hotel senden Wagen zu den Bahnzügen. Wer einen Wagen zu mieten wünscht, wende sich an die Lohnkutscher, in St. Johann : Letzenstr. 5, Kaiserstr, 15a, ev. Kirchstr. 13, ev. Kirchstr. 21; in Saarbrücken: Metzerstr. 8, Altneugasse. Bäder: Die Aktien-Badeanstalt, Hohenzollernstr; Lattes Bade- anstalt an der Saar, oberhalb der alten Brücke; weiter saaraufwärts Schwimmanstalt. Post und Telegraph: am Bahnhof (mit Nachtdienst); in der Fürstenstr. Nr. 3a; in Saarbrücken das Hauptpostamt am Lud- wigsplatz. St. Johann, ehemals als Vorstadt Saarbrückens be- trachtet, ist durch den Bahnverkehr und die grossartigen Betriebsgebäude mächtig gewachsen und übertrifft die ältere Schwesterstadt an Grösse. St. Johann hat über 17 000 Einw., Saarbrücken 17051. Es ist Sitz einer Eisenbahn-Direktion und der Bergwerksdirektion; in der Mainzer-Str. ist eine Kavallerie- Kaserne gebaut. Saarbrücken ist als Kreisstadt Sitz des Landratsamts, eines Land- und eines Amtsgerichts, eines Haupt- steueramts und einer Reichsbanknehenstelle; an höheren Schulen hat es ein Gymnasium, eine Ober-Realschule und eine höhere Mädchenschule. In Saarbrücken sind zwei Kasernen, und zwar für das 70. Inf.-Reg. und für das Drag.-Reg. No. 7. Eine neue Kaserne für eine Artillerieabteilung ist im Bau begriffen. Beide Städte haben ein durchaus modernes Gepräge und eine vor- treffliche Verwaltung, die in allerlei neuen, guten Einrich- tungen sichtbar wird. St. Johann, das seit langen Jahren eine eigene Stadt bildete, ist durch seine Lage in der Nähe der Bahn vor Saarbrücken bevorzugt und hat in einem regen Wetteifer, der gelegentlich zu kleinen Reibereien mit der Nachbarstadt führt, von dem tüchtigen Bürgersinn Zeugniss abgelegt, der in der Einwohnerschaft gepflegt wird. Geschichte der Städte. Zur Römerzeit war am Fasse des Haibergs eine Niederlassung, wahrscheinlich zum Schutze der Saar-