169 Uferabhang, Saarbrücken in der Ebene des linken Ufers, ob- wohl auch dort einige ansteigende Strassen sind, besonders in der Nähe des alten Schlosses. Die Saar windet sich in einem grossen Bogen zwischen den Schwesterstädten durch und ist an zwei Stellen überbrückt; zwischen der „alten'4 und der neuen Brücke eine Fähre. Eine dritte Brücke, die Kaiser-Wilhelmsbrücke, verbindet Saarbrücken mit Malstatt- Burbach. Weiter unterhalb am Schauzenberg ist eine Eisen- bahnbrücke für die Linie Forbach-Metz. Die Anlagen und Gärten, die in die Stadt hineinreichen, die grünen Fluren saaraufwärts und besonders die zum Teil bewaldeten Höhen auf beiden Thalseiteu gewähren einen recht an- mutigen Anblick. Unmittelbar hinter Saarbrücken steigt der Winterberg auf mit dem weithin sichtbaren Schlachte n- denkmal. Weiter zurück liegen die Spie her er В er ge. Auf der St. Johanner Seite fällt der Blick auf den Schwarzenberg, den Kaninchenberg und den Hai- berg. Das hübsche Städtebild wird nicht durch das Vor- herrschen rauchender Fabrikschlote beeinträchtigt; denn ob- wohl im Mittelpunkte eines sehr gewerkthätigen Bezirkes und mächtiger Kohlenbergwerke gelegen, ist doch die In- dustrie innerhalb der beiden Städte nicht bedeutend. Saarabwärts schweift das Auge über einen Wald von Fabrikschornsteinen, die den Werken von Malstatt-Burbach angehören; saar- aufwärts sieht man die Werke der „Haiberger Hütte-1. Es ist ein belebtes Bild; überall nimmt man die Zeichen des regsten Gewerbfleisses wahr, dem auch die das Thal ver- schönernde Saar dienen muss, indem sie auf einer Menge Schiffe die Erzeugnisse der reichen Kohlengruben davou- trägt oder aus den Lothringer Erzgruben Erze herbeischafft. Gasthöfe. Da der Bahnhof in St. Johann liegt, sind hier auch fast alle bedeutenderen Gasthöfe. In Saarbrücken nur • Hôtel Koehl*, zur Saar, seit kurzem eröffnet, und Hotel Balkhausen, am Neuenmarkt, hier auch Restauration, InSt. Johann: •Rheinischer Hof* bei Reinhold, 80 Betten, Z. L. B. 2‘/a—3 M., F. 1 M.: M. 2'/, il. , Bahnhofstr., 7 Min. vom Bahnhofe; Hotel Messmer, neuerbaut, in der Nähe des Bahnhofes, 70 Betten, Z. von 2 M. an, F. 1 M., M. 2*/2 M. • Hôtel Koehl*, Dudwellerstr., 11 Min. vom Bahnhofe, Z. von 2 M. an, F. IM., M. 2l/,M.; Nahe am Bahnhofe: Hotel •Küpper* (früher Zix) ; Zum Schwan, Kaiserstr., 40 Betten ; Hôtel »Jfinerva* ; Hôtel »Korn», Z. L; B. u. F. 2l/2 M. ; Hôtel •Krämer*. — Gasthaus »Riehm*, Bahnhof- str; »zum Biesen*, Viktoriastr. Restaurationen: In St. Johann: •Münchener Kind’l* (Mehl) Viktoriastr. an der neuen Brücke ; von der Soramerhalle hübscher Blick auf'die Saar; »Altes Münchener Kind’l (Frau Walter), Viktoriastr,; Hôtel-Restaurant »Krokodil*, Bahnhofstr. ; Restaurant »Kyffhäuser<, Bahnhofstr.; » Passage- Restaurant*, Bahnhofstr,; •Tivoli*, Gerberstr. ; •Neufang«, Bahnhofstr.; »zur Rose*, Marktstr. ; »Metropole* (Wiener Café), Marktplatz: »Zum Hirsch*, Marktplatz; »Bratwurstglöckli«, Vik- toriastr.; »Zum Storchen*, Bahnhofstr.; • Germania*, Betzenstr. ; •Baldes* Gartenwirtschaft, Bahnhofstr. — Grosser Konzertsaal in 3t. Johann