81 ringer Weinberg soll der ergiebigste an der ganzen Mosel sein und zwei Millionen Stöcke enthalten. Nach Bern- kastel Post, 7 km; nach dem nächsten Bahnhof Wenge- rohr an der Moselhahn 8 km. Etwas stromaufwärts lag auf einem Felsenvorsprunge die Zeltinger Burg; i. J. 1895 hat man dort einen unterirdischen Gang entdeckt. Ein Teil des Burgberges führt den Namen Eosenthal. Gegenüber liegt, von Ackern und Wiesen umgehen, Wehlen (1.), Gasth. hei Dietz, Reuscher. Hauth. Grosses Pfarrdorf mit ansehnlichen Weinbergen. An der oben er- wähnten Weinhergstrasse liegt der stattliche Josephshof (r.) ehemals der Abtei St. Martin hei Trier zugehörig, daher auch Martinshof genannt. Das herr- liche Weingut mit den vorzüglichsten Lagen gehört jetzt zu dem Kesselstatt sehen Majorate (vergl. S. 79). Ein kurzer Weg führt nach Graach (r.), einem grossen Pfarrdorfe mit 1000 Einw. Gasth. Seb. Velten ; Meyer; Philips. Ganz von Weinbergen umgehen, in der Nähe des Weges die vorzüglichsten Lagen, „das Himmelreich“ und die „Kirchlei.“ Auf der Höhe jenseits der Weinberge grenzen die Gemarkungen Graachs an die von Wolf und Trarbach. Die Graacher Schanzen, vergl. S. 78. Oberhalb Graachs treten die Abhänge näher an den Fluss und verengen das Thal. Erst dicht vor Bernkastel ziehen sich die Höhen des r. Ufers zurück, wäh- rend die Stadt Bemkastel an der Berglehne aufgebaut zu sein scheint. Die Weinberge — 1. vom Wege beginnt die Lage des weltberühmten Bernkasteler Doktor — reichen bis zu den Häusern der Stadt Bernkastel, (r.) [Beronis oder Adelberonis Castellum], An- legestelle des Dampfbootes mit einer Agentur der Darapf- schiffabrts-Gesellschaft; Endpunkt der Nebenbahn Wittlich- Bernkastel; der Bahnhof in Cues, s. u. Lokal - Dampfboot nach Trier, tägl. ausser Donnerstag. Gasth. Drei Könige, Wtwe. Gassen, N. u. F. 2,40 M., II. 2 M., A. 1,50 M., P. 5 M.; zur Post hei Lucas, N. u. F. 2,25 IM., M. 1,50 M., A. 1,20 M., P. 4,50 M.; zum Römischen Kaiser bei Fritz, N. u. F. 1,50—2 M., M. 1,60 M., A. 75 Pfg. bis 1 M. P. 3M,, hier auch Weinstube. Restaurants: Gegenüber dem BahnhofeMosella, Weinstube; P. Hauth, Dielt, Dahm. — Bierhäuser: Römischer Kaiser, schöne Terrasse (Münchener); Burg Landshut (Münchener) A. Dillinger, Bierbrauerei, desgl. bei P. Schmitgen, alle a. d, Mosel. — Post zweimal tägl. nach Longkamp, nach Mor- bach und nach B üehenb euren-Rhaunen auf dem Hunsrück. Omnibus nach Zeltingen, einmal täglich. Die Kreisstadt Bernkastel hat 2800 Einw., ist Sitz eines Amtsgerichtes, bedeutend im Weinbau und Weinhandel. Der Verkehr hat sich durch die Errichtung der festen, schönen Moselbrücke und durch die Bahnverbindung ungemein ge- Mosel- und Saarführer. 6