Vorwort. Die nachfolgenden Blätter sollen keine anssühr- liche Chronik eines Zeitabschnittes sein, der in der Weltgeschichte das unstreitig bedeutungsvollste und ruhm- reichste Blatt einnimmt, — nein, es sollen nur Erin- nernngsblättcr sein, die ich für meine Mitbürger ge- sammelt und zusammengestellt habe, eine Loeal Chronik, ans eigener Anschauung und Aufzeichnung hervorge- gangen, die in möglichster Vollständigkeit und gebotener Kürze das enthält, was wir hier in unseren bethen Städten von der Kriegserklärung au bis zu dem Frie- densschluß erlebt, gelitten und erduldet haben. Ferner haben diese Blätter den Zweck, unseren Nachkommen im Angedenken zu erhalten die Opferwil- ligkeit und Vaterlandsliebe, welche, wie immer so auch in diesen Tagen, hier die leuchtendsteil Beispiele hervor gebracht haben; diese Blätter sollen bekunden, wie an der westlichsten Grcnzmnrkc des Vaterlandes deutsche LTrene, deutscher Muth lind deutsche Sitte heimisch sind, und sich geltend machen in alten Prüfungen, di e über das Gesammtvaterland oder auch nur über ein- zelne kleine Theile desselben von der Vorsehnng ver- hängt werden. Schließlich sollen diese Blätter ein Zeugniß abgeben von den herrlichen Tagen, welche zu dem Ruhme des l*