Inlialt- Seite I. Einleitung............................................. 1 1. Die Aufgabe......................................... 1 2. Die Lehre der Schule................................ 3 3. Die Kantischen Schulen.............................. 6 4. Die eigene Lehre.................................. 7 II. Der Begriff „Ordnung“. Die allgemeine Logik 13 1. Ordnung und Gegenstand..............................13 2. Das ordnungsmonisfische Ideal.......................16 3. Anschauliches und Unanschauliches ^ . 18 4. Form und Inhalt.....................................20 5. Das Gegebene...................................... 24 6. Urteil und Schluß...................................26 7. Kein „Sein“ der unmittelbaren Gegenstände. Erledigxmg 30 8. Abschluß............................................33 III. Naturordnungslehre und Seelenordnungslehre (Logik des empirisch Wirklichen)........................34 1. Grundlegung.........................................34 2. Der Begriff „Natur“.................................39 3. Der Begriff „Meine Seele“...........................43 4. Der Begriff „Seinskreis“.......................... 48 IV. Das Naturwirkliche.....................................49 1. Grundlegendes ......................................49 2. Das ordnungsmonistische Ideal und sein Ersatz ... 51 3. Klasse und Fall.....................................52 4. Zu Husserls Phänomenologie. Das „Wesentliche“ . 55 5. Kausalität .........................................57 6. Systematik..........................................59 V. Das Seelenhafte. Der Wissenserwerb...................59 1. Die „Tatsache“......................................60 2. Das Gesetz..........................................62 3. Das Allgemeine......................................65 4. Irrtum und Zweifel..................................66