C. WESEN UND NOTWENDIGKEIT DES IDEALISMUS. 1. Idealismus und Philosophie. Der hier dem Beweis unterstellte Leitsatz lautet also: Der kritische Idealismus bzw. der idealistische Kritizismus — inwiefern Idealismus und Kritizismus Wechselbegrilfe sind und geradezu zusammengehören, wird, abgesehen von dem darüber bereits Gesagten, noch zur Sprache kommen — bildet nicht eine ein¬ zelne Richtung innerhalb der Gesamtheit der Philo¬ sophie. Er ist auch mehr als bloß das Gegenbild zum Realismus, ln ihm gelangen vielmehr Wesen und Wert der Philosophie überhaupt, ihr ideeller Sinn und ihre Lebensbedeutung, zu geschichtlicher und grundsätzlicher Verwirklichung. Ihm gegenüber stel¬ len die verschiedenen Arten des Realismus die Mög¬ lichkeiten und die Mittel der Vorbereitung für die eigentliche Arbeit der Philosophie dar. Der Rea¬ lismus ist, auch in den wertvollen Gestalten der Phä¬ nomenologie und der Existentialphilosophie ebenso wie in denen der Lebenephilosophie, eine Propädeutik zur Philosophie. Wir schätzen die Leistungen diese!1 Propädeutik keineswegs gering. Sie sind, um es 189