Inhaltsverzeichnis. Einführung. Das Problem der Kunst. Seite I. Der menschliche Charakter der Kunst................................ Wißbegier und Problem. — Universalität der Kunst. — Notwendig- keit des Problems der Kunst. — Der Problembegriff. — Notwendig- keit der idealen Ableitung der Kunst. II. Das empirische Problem............................................. Empirische Erkenntnis und Empirismus. — Tatsache und Begriff; Erfassung und Deutung des Gegenstandes. — Unmittelbarkeit der Erkenntnis als Tatsachenkenntnis. — Unmöglichkeit, das Problem der Kunst vom empirischen Standpunkt aus aufzustellen. — Der Empi- rismus einer pseudoidealistischen Ästhetik. III. Das philosophische Problem ........................................ Unterschiedenheit und Einheit der Formen des Geistes. — Die empi- rische Unterscheidung der Theorie von der Praxis. — Der Gedanke als denkender Akt. — Ursprünglichkeit des absoluten Gedankens. — Abstraktheit jeder idealen Rekonstruktion der Formen des Geistes. — Der Geist als aktueller Gedanke und der Körper. — Unendlich- keit des Geistes. — Der unendliche Prozeß der Unendlichkeit des Geistes. Erster Teil. Die Aktualität der Kunst. I. Das Dasein der Kunst....................................... 69 Dasein und Gedanke. — Die Kunst als daseiend. — Schwierigkeit, die Kunst existentiell zu erfassen. — Subjektivität der geschichtlichen Existenz der Kunst. — Vorurteile gegen den geschichtlichen Subjek- tivismus. — Geschichte, Kunst, Traum. — Traum und Wachen. — Kritik und Überwindung der Erfahrung des Traumes. — Kritik der Theorie der Unbewußtheit der Kunst. -— Romantik und Klassik. II. Die Form..................................................... 100 Das künstlerische Prinzip in jedem Kunstwerk. — Das Ich in Form des Subjekts. — Bedeutung der Unterscheidung zwischen Kunst und Gedanken. — Unaktualität der reinen Kunst. — Falsche Unterschei- dungen zwischen Kunst und Gedanken. — Der Inhalt der Kunst. — Die Form der Kunst. — Die Schönheit als Wert. III. Dialektik der Form................................................. Unmittelbarkeit und Freiheit der ästhetischen Form. — Die Intuition und der Idealismus. — Die Dialektik und die Überwindung der Un- mittelbarkeit. — Die Dialektik des Selbst-Bewußtseins. — Der dialek- tische Charakter der ästhetischen Form. — Bedeutung der eigen- tümlichen Unmittelbarkeit der Kunst. — Klärungen. IV. Das Gefühl........................................................ Was man unter Gefühl versteht. — Der Gefühlsbegriff in der griechi- schen Philosophie. — Bedeutung des Gefühls im Christentum. — 113 128 3 18 38