Quellen und Hilfsmittel. 1. Urkunden. Die Sammlung der Urkunden für die Geschichte König Wilhelms begannen im letzten Viertel des vorigen Jahrhunderts 1. A. Kluit, Historia critica comitum Hollandia^ et Zeelandiae. 2 Tom. Middelburg 1777-82, und 2. F. Meerman, Geschiedenis van graaf Willem van Holland Roomisch Koning. 5 Bde. Haag 1783 — 97. Deutsche Übersetzung von Eschen¬ bach, 2 T. Leipzig 1787. 88; es gibt auch eine französische Über¬ setzung. Die Grundlage für die Geschichte Wilhelms bilden jetzt 3. J. F. Böhmer’s llegesta imperii inde ab a. 1246 usque ad a. 1313. Stuttg. 1844 und 2 addit. 1849 und 57. Diese Regesten sind aber jetzt zu ergänzen und zu vervollständigen durch: 4. L. van den Bergh, Oorkondenboek van Holland en Zeeland. 2 D. Amslerd. 1866. 71. (Für Wilhelm kommt nur T. 1 (1866) in Betracht). 5. Böhmer, Acta imperii selecta, hsgg. v. Ficker. Innsbr. 1870. 6. Wauters, Table chronologique des ehartes et diplomes concernant l’histoire de la Belgique (für W. nur:) Tome 4. 5. Brüssel 1874. 77. 7. Sloet, Oorkondenboek der graafschappen Gelre en Zutfen. 2. T. 8. Winkelmann, Acta imperii inedita saec. XIII. Innsbr. 1880. Für die Papstgeschichte vgl. Potthasl, Reg. pontif. Roman. Bd. II. 2. Gleichzeitige Annalen und Geschichtsschreiber. 1. Annales sancti Pantaleonis, hsgg. v. Cardauns, M. G. SS. XXII, 541—547 und v. Waitz 1880 als Chron. Regia Coloniensis. Der Verfasser, ein Mönch des Klosters St. Pantaleon zu Köln, schrieb zwischen 1250