Die allgemeine Bedeutung des Mythus 35 zu erfassen. Sie stellen seine historischen und histo- risch bedingten Objektivationen dar, während er selber sich in keiner von ihnen erledigt. Man muß die schöpferische Geisteseinstellung und Geistesmacht be- greifen, die in dem Begriff des Mythus zusammen- gefaßt wird; man muß verstehen, was sie für die menschliche Geschichte und das menschliche Leben bedeuten. Dann entfällt auch die vielleicht auftre- tende Erwägung, ob es angebracht ist, zur Bezeichnung dieser schöpferischen Urfunktion gerade das Wort Mythus zu wählen. An diesem Wort ist nichts gelegen, sobald sein Sinn begriffen ist. Wenn nach der tief- sinnigen Auffassung und Deutung Hegels der Mythus das Anschauen des Weltgeheimnisses in der Form der Person ist, so bedarf es nur der vollständigen Dureh- führungdieses,,personalistischen“ Gedankenzuges, wo- zu in der Philosophie des deutschen Idealismus die wertvollsten Handhaben und Richtlinien geboten werden (in der Gegenwart in erster Linie von William Stern), um den Begriff des Mythus ganz in dem in dem vorliegenden Zusammenhang entwickelten und vertretenen Sinn zu verstehen. (Vgl. auch weiter unten S. 56ff.) 3*