„Alles ist ja nur symbolisch zu nehmen und überall steckt noch etwas Anderes dahinter“ (Goethe, Ge- spräch mit dem Kanzler von Müller vom 8. Juni 1821). „Nicht nur unsere Kunst und Dichtung, unser ganzes Vor* stellungsleben, Denken und Reden könnte den Schatz von Mythen, der uns mit dem Glauben des klassischen Alter- tums, der Germanen, der Kelten, der ganzen Religions- und Phantasiewelt des Mittelalters überliefert ist, nichtmehr entbehren.“ (Friedrich Theodor Vischer, Kritische Gänge; herausg. von Robert Vischer; 4. Band S. 430.) — „Die Sprache der Wahrheit für die Seele des Volkes ist und bleibt der Mythos.“ (Eugen Kühnemann, Kant. Erster Teil S. 273.) —