Seite XVII. Herbart................................ 211—218 Auizeigung sittlicher Elemente ..... XVIII, Schopenhauer ...........................219—228 Kriterium der Handlungen von moralischem Wert................................ 219—200 Aufstellung und Beweis der allein echten mo- ralischen Triebfeder ................. 220—22S XIX. E. v. Hartmann......................... 229—245 Das absolute Moralprinzip oder das Moral- prinzip der absoluten Teleologie als der des eigenen Wesens................... 229—234 Das Moralprinzip der Erlösung oder das nega- tive absolut-eudämonistische Moralprinzip 234—245 XX. Nietzsche ............................. 246—270 Was ist vornehm? ..................... 246—252 Zur Genealogie der Moral.............. 252—264 Der Wille zur Macht als Leben ........ 264—270 XXI. Natorp................................. 271 Das Gebiet des Willens: praktische Erkennt- nis oder Idee......................... 271—277 Erziehung und Gemeinschaft. Sozialpäd- agogik ............................... 277—282 Das Sittliche in individualer und sozialer Be- deutung .............................. 282—286 Aus der Literatur............................... 287—288 Inhalts- verzeichnis