vm Zur Lehre vom Gemüt. Seite 2. die verschiedenen Einteilungen der „Gefühle“ nach ihrem Zuständlichen und nach ihrem Gegenständ- lichen ................................58—65 3. Die sogenannten „Äußerungen“ des „Gefühls“ als dessen Wirkungen.......................... 65—70 V. „Stimmung“ als besonderes Zusammen verschiedener Be- stimmtheitsbesonderheiten der Seele...................71—91 1. ein Zusammen von Zuständlichem und Gegen- ständlichem ..............................71—73 2. ihr „maßgebendes“ Gegenständliches ist „Körper- empfindung“ ..............................73—75 3. also deutlich unterschieden von „Gefühl“ . . . 75—78 4. Das „Vage“ und „Dunkle“ der Stimmung ist be- gründet in ihrem Gegenständlichen allein . . . 79—82 5. insbesondere begründet in ihrem „maßgebenden“ Gegenständlichen, der „Körperempfindung“ . . 83—91 VI. Der sogenannte „Affekt“ als Bestimmtheitsbesonderheit der Seele.............................................92—107 1. ein Zusammen von Zuständlichem und Gegen- ständlichem ..............................92—96 2. sein Zuständliches stets hochgradige Lust oder Unlust.........................................96—98 3. sein Gegenständliches weist als „begleitendes“ und niemals als „maßgebendes“ die Körperempfindung auf............................................98 — 100 4. ist selber ein „Gefühl“, dessen „begleitendes“ Gegenständliches (Körperempfindung) sich aber durch große Intensität auszeiehnet.............101—107 VII. „Gemüt“...............................................108—115 1. = Inbegriff der „Gemütszustände“ d. i. der „Ge- fühle“ und Stimmungen der Seele....................108—110 2. = die im menschlichen Bewußtsein liegende be- sondere Bedingung des „Gemütszustandes“ („Ge- fühl“ oder Stimmung) der Seele.................111—113 3. = die im Bewußtsein und im Leibe des Menschen liegende besondere Bedingung des Gemütszustandes der Seele ....................................... 113—115