NACHWORT Den äußeren Anstoß zu dieser Sammlung gab der Brief eines jungen Soldaten, der den Wunsch nach einer handlichen Auswahl aus den Werken Oswald Spenglers aussprach, worin besonders die Stellen her- vortreten sollten, welche von der „Haltung“, vom „In Form sein“ sprechen, weniger die geschichtsphilo- sophischen Hauptlehren. Wollte man, um diesen Wunsch zu erfüllen, nicht lediglich eine Auswahl bekannter Stellen Zusammen- tragen, sondern darüber hinaus ein selbständiges Ganzes von allgemeinerem Interesse geben, so er- schien eine Sammlung nach bestimmten Themen ge- ordneter Aphorismen als die angemessene Form. Es mag in gewisser Hinsicht gewagt erscheinen, so viele Sätze aus ihrem jeweiligen Zusammenhang zu nehmen und diese gewissermaßen „künstlichen Apho- rismen“ zu einem Ganzen zusammenzuschließen ent- fallen doch durch die Loslösung alle Schattierungen, die der umgebende Text und Sinnzusammenhang der einzelnen Stelle verleihen. Allerdings tritt dadurch wiederum manches in ähnlich überraschender Weise hervor wie einzelne Schönheiten und Besonderheiten bei Teilaufnahmen von Gemälden oder Plastiken. Indessen besteht ein solches Bedenken hier von vorn- herein in geringerem Maße, weil Spengler alle sei- ne Ideen zunächst in aphoristischer Form niederzu- schreiben pflegte — darauf beruht zum Teil die „la- pidare“ Wirkung seiner Sprache — und weil manche