Die Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der Kommission für saarländische Landesgeschichte und Volksforschung. Eine bio-bibliographische Übersicht1 Wolfgang Müller Vorsitzende 1952-1965, anschließend Ehrenvorsitz Prof. Dr. Eugen Meyer *17. Februar 1893 in Püttlingen; t 29. August 1972 Saarbrücken Studium der Geschichte und der Deutschen und Lateinischen Philologie in Heidel¬ berg und Berlin Unterbrechung durch Kriegsdienst 1920 1920 1921 1923 1922-1942 seit 1927 1932 1939 Promotion bei Michael Tangl in Berlin über „Die Pfalzgrafen der Merowinger und Karolinger“, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 42 (1921), S. 380-463 Staatsexamen für das höhere Lehramt in Geschichte, Deutsch und Latein Examen für den wissenschaftlichen Archivdienst und Archivas¬ sistent am Geheimen Staatsarchiv in Berlin Ernennung zum Staatsarchivar Redaktion des „Korrespondenzblattes der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine“ und der 1936 folgenden „Blätter für Landesgeschichte“ auch Dozent am Institut für Archivwissenschaft und geschichts¬ wissenschaftliche Weiterbildung Direktor des Staatsarchivs Münster Berufung als Außerordentlicher Professor für Hilfswissenschaf¬ ten an der Preußischen Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin auf den Lehrstuhl seines Lehrers Tangl 1 Für freundliche Sichtung und Hinweise danke ich Dr. Rudolf Benl (Stadtarchiv Erfurt), Prof. Dr. Peter Burg (Münster), Prof. Dr. Hans-Walter Herrmann (Riegelsberg), Prof. Dr. Eduard Hlawitschka (Herrsching), Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Hudemann (Saarbrücken), Prof. Dr. Franz Irsigler (Trier), Dr. Bernd Isphording (Politisches Archiv des Auswär¬ tigen Amtes, Berlin), Prof. Dr. Kurt-Ulrich Jäschke (Saarbrücken), Prof. Dr. Brigitte Kasten (Saarbrücken), Dr. Dietrich Klose (Staatliche Münzsammlung, München), Dr. Lupoid von Lehsten (Institut für Personengeschichte, Bensheim) Dr. Ludwig Linsmayer (Landesarchiv Saarbrücken), Dr. Helga Schmoll gen. Eisenwerth (München), Prof. Dr. Reinhard Schneider (Berlin), Prof. Dr. Elmar Wadle (St. Ingbert). 589