Vorwort Jubiläen werden gern genutzt, um Rückschau zu halten und Rechenschaft abzule¬ gen. Zum zehnjährigen Bestehen der durch Regierungsverordnung vom 7. Juni 1951 gegründeten Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksfor¬ schung zog ihr langjähriger Geschäftsführer Hans Walter Herrmann eine erste Bi¬ lanz'. Er stellte fest, dass die Kommission ihrem Auftrag, „die Geschichte, ein¬ schließlich der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte [...] des Saarlandes zu erfor¬ schen“ durch das Sammeln und Bereitstellen archivalischer Quellen zur saarländi¬ schen Geschichte gerecht geworden ist, und sprach die Hoffnung aus auf eine „rüh¬ rige Editionstätigkeit“ im zweiten Jahrzehnt. ln der ausführlichen Bestandsaufnahme nach 25 Jahren waren dann einige Ver¬ änderungen zu vermelden1 2. Aus der ursprünglichen staatlichen Stelle für Regional¬ geschichtsforschung war ein eingetragener Verein geworden; die Veröffentlichung von Quellen war mangels der Möglichkeit, Editionsaufträge zu erteilen, hinter die Publikation von Forschungsarbeiten zurückgetreten. Dennoch konnte die Kommis¬ sion eine erfreuliche Bilanz ziehen: Mit damals 16 Publikationen innerhalb ihrer Schriftenreihe (Bände 1 und 3-10), davon sieben Bände Saarländische Bibliogra¬ phie, und fünf Bänden außerhalb der Veröffentlichungsreihe (darunter die Inventa- re saarländischer Betreffe in der Collection Lorraine der Handschriftenabteilung der französischen Nationalbibliothek und im Departementalarchiv Nancy) war ein beachtlicher Leistungsnachweis in einer vergleichsweise finanzschwachen Zeit ge¬ lungen. Ihr 50-jähriges Bestehen nahm die Kommission zum Anlass, Überlegungen zu der in den Industrieregionen intensiv geführten Debatte um die Zukunft industrie¬ kultureller Relikte nach dem Niedergang der Schwerindustrie beizutragen. Auf ei¬ ner mehrtägigen internationalen Tagung über „Forschungsaufgabe Industriekultur“ wurden Eigenheiten der Saarregion durch den nationalen und internationalen Ver¬ gleich und in der Analyse der Vernetzung mit den Nachbarregionen Lothringen und Luxemburg herausgearbeitet3. Nach einem weiteren Jahrzehnt mit einer dankenswerterweise gewachsenen Un¬ terstützung durch saarländische Ministerien erinnert nun eine Jubiläumsschrift an das 60-jährige Bestehen der Kommission, Bezug nehmend auf die konstituierende Sitzung am 6. November 1952. In ganz überwiegender Anzahl steuern Mitglieder der Kommission Beiträge aus ihren Forschungsgebieten bei. Gemeinsamer Be¬ zugspunkt ist „das Land an der Saar“, dessen Geschichte aus zeitlich verschiedenen Blickwinkeln, mit vielfältigen methodischen Ansätzen und in interdisziplinärem Zugriff beleuchtet wird. Aus Geographie, Archäologie, Germanistik, Theologie, 1 Hans-Walter Herrmann, Zehn Jahre Kommission für Saarländische Landesgeschichte, in: Saarbrücker Hefte 16 (1962), S. 71-76. 2 25 Jahre Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 1952- 1977. Gründung, Aufbau, Tätigkeit, Saarbrücken 1977. Die Ergebnisse liegen vor im Tagungsband: Forschungsaufgabe Industriekultur. Die Saarregion im Vergleich, hg. von Hans-Walter Herrmann, Rainer Hudemann und Eva Kell unter Mitarbeit von Alexander KÖNIG (Veröffentlichungen der Kommission für Saarländische Landesgeschichte und Volksforschung 37), Saarbrücken 2004. 9