u Abb. 10: Gebetbuch aus Prag: Die adelige Besitzerin betet die Muttergottes an. Berlin, Staatsbibliothek — Preußischer Kulturbesitz, Ms. germ. oct. 489, Bl. lr Um eine reine Gebrauchshandschrift handelt es sich bei dem nach 1478 in Köln wohl für ein Mitglied der dortigen Kartause Sankt Barbara zusammengestellten Gebetbuch,4S das drei ganzseitige Miniaturen von verschiedenen Händen ohne besonderen künstleri- sehen Anspruch enthält sowie zwei eingeklebte Holzschnitte; vier wohl einst ebenfalls eingeklebte Bilder sind verloren. Die Holzschnitte wurden durch zeichnerische Überarbei¬ tung den von Hand gefertigten Illustrationen angeglichen — weshalb man sie bislang auch für Zeichnungen gehalten hat; auch die Bordüren sind, gemaltes Blattwerk imitierend, ge¬ druckt und anschließend koloriert. Nicht nur ihres mystischen Gehalts wegen — Strahlen¬ kranzmadonna (Abb. 11), Christus öffnet sein Herz dem als Lamm dargestellten discipulus, Blut-Christi-Brunnen, Kommunionempfang usw. —, sondern auch stilistisch ähneln Illu¬ strationen und überarbeitete Holzschnitte süddeutschen Nonnenarbeiten, so dass anzu¬ nehmen ist, dass ihre Produzentin eine — dilettierende — Klosterfrau war. 48 Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin — Preußischer Kulturbesitz, Ms. germ. oct. 451, siehe Cermann, Regina, in: KDIH (wie Anm. 45), Nr. 43.1.26. 37