Abb. 4: >Cursus Sanctae Mariaec Christi Geburt, Verkündigung an die Hirten, Hl. Drei Könige, Flucht nach Ägypten, Bethlehemitischer Kindermord. New York, The Morgan Library and Museum, MS M. 739, Bk 20r (Abb. 3) ähnlich organisiert wie die Bilderfolge des New Yorker Cursus Sanctae Mariae und haben, wie im New Yorker Exemplar, zusammen mit einem Kalender1 ’ vermutlich auch einen lateinischen Psalter eingeleitet. Auffällig ist immerhin, dass jene frühen, von Bilder¬ folgen mit deutschen Beischriften eingeleiteten und mit deutschen Texten durchschosse¬ nen lateinischen Andachtsbücher und Psalterien — die Seckauer Breviere, das Ulienfelder Andachtsbuch, das Hildegard-Gebetbuch, der New Yorker Cursus Sanctae Mariae — stets für Frauen bestimmt waren und von Frauen benutzt wurden. Man könnte also durchaus die Frage stellen, ob es nicht gerade die lesekundigen Frauen waren — adelige Damen und hö¬ herrangige Klosterfrauen —, die mit Handschriften wie diesen durch die über das Bildme- le Zweiteilung der Szene die Doppelstöckigkeit der übrigen Bildseiten reflektierende Darstellung. Wie im New Yorker Cursus sind den Miniaturen deutschsprachige Beischriften, hier außerhalb des Rahmens, hin¬ zugefügt: der valant heißt es z.B. lakonisch bei der Versuchungsszene. 19 Erhalten hat sich vom Kalender das Dezemberblatt, das ein Einhorn-Medaillon voranstellt und auf des¬ sen Rückseite die Standfiguren eines heiligen Bischofs und einer weiblichen Heiligen abgebildet sind. 24