Phonemen und ihren graphematischen Realisierungen in lateinischen Quel¬ lentexten durch vorwiegend deutsche Notare für den Zeitraum vom 10. Jahr¬ hundert bis Anfang des 13. Jahrhunderts etwa folgende Übersicht mitteilen: Altsorbische Deutsche Vokalgrapheme9 Vokalphoneme Hauptsilben Nebensilben a| <a> <a> <e> e| <e> <e> <i> e| <e> i| <i> (<y>) <i> <e> y <i> <u> (<v> <ui>) <u> |o| <o>(<u>) <u> u| <u> <u> lei <en> <e> IqI <un> Altsorbische Konsonantenphoneme Deutsche Konsonantengrapheme |b| <b> (<p>) |d| <d> |g| <g> IPI <p> (<b>) |t| <t> (<th> <d>) |k| <c> <ch> (<k>) |ch| <ch> (<c> <k> <g>) |m| <m> |n| <n> |H| <1> |r | <r> lil <-> (<g> <j> <->) M <w> <v> (<u> <uu> <vv>) |s| <z> (<s> <sc> <zc> <c>) |z| <z> (<s>) |S| <s> <ss> (<sc> <z> <sz>) |z| <z> (<s>) jc| <z> <c> (<tz> <cz> <zc> <zz> <ts> <t>) |c| <sc> (<z> <c> <s> <zc> <sz> <sch> <stch>) 9 Die in Klammem stehenden Grapheme treten als Varianten auf und begegnen nur vereinzelt. 352