(25) illo tempore quando prefatus rex populabat illam populationem d'Almagám quam cognominabat Placentiam a. 1128 DoeReconquista n°55* 21 (26) vobis omnibus populatoribus meis de Nova Victoria... placuit mihi... populare vos in prefata villa cui novum nomen imposui scilicet Victoria que antea vocabatur Gasteiz a. 1181 CDVascongadas 2,277'2 (27) Peynnalen que nunc Villanova appellatur a. 1312 ArchPamplona 4322 Arga a.I085 DocLeire 175 u.ö., Pont Arga a.1106 DocLeire 296, jaun Oxoa e’l Ponte de Regina a. 1139 DocLeire 412, illa populatione uetula de Ponte Regina a.!146(?) LacarraFueros Navarros 260, villa que dicitur Ponte de la Regina [a. 1154] DocLeire 422, Ponte Regina a. 1189 DocLeire 456 u.ö. (heute Puente la Reina, Estella). 21 Auch EspañaSagrada 50,392. Dazu noch uilla que dicitur Almazan a.1128 DoeReconquista n°57, illa populatione de A Imanan a. 1128 DoeReconquista n°144, in anno quando populauit rex Almascan et fuit Fremont disfacto et mortuo a. 1129 DoeReconquista n°155 (heute Almazán, Soria). Die Benennung Placentia ist offen¬ bar eine mittelalterliche Prägung (wie auch Beispiel (29)) und unmittelbar moti¬ viert. Siehe auch Wolf, Heinz Jürgen: „Zum Typus Valentia-Pollentia-Potentia“, in: Beiträge zur Namenforschung N.F. 3 (1968) S. 190-198. " Namenänderung durch Sancho el Sabio. Die Namengebung ist nicht definitiv ge¬ klärt. Nach Iohannes Biclarensis zum Jahr 581: „Liuuigildus rex partem Vasconiae occupat et civitatem, quae Victoriaco nuncupatur, condidit“ (Ausgabe J. Campos, Z. 213-14). Von den meisten Forschem wird diese Gründung mit dem heutigen Vito- ria/Gasteiz (Alava), der Hauptstadt der Autonomen Region Baskenland, gleichge¬ setzt (J. Campos 137, R. Grosse 182 und andere). Orlandis 98 denkt auch an Vitoriano (Zuya, Vitoria). Die auffällige gotische Namengebung spräche für diese letztere Interpretation, die Bedeutung der Stadt für die erstere. Neugründungen durch die Westgoten sind nachweisbar, etwa „Liuuigildus rex extinctis undique tyrannis, et pervasoribus Hispaniae superatis sortitus réquiem propriam cum plebe resedit civitatem in Celtiberia ex nomine filii [Reccarcd] condidit, quae Recopolis nuncupatur: quam miro opere et in moenibus et suburbanis ador nans privilegia populo novae Urbis instituit“ (Ausgabe J. Campos, Z. 176-180. Dazu auch Campos 127-8, Grosse 159 u.ö., Orlandis 98). Vgl. dazu auch Sáenz de Santa Maria, Carmelo: „Un juego de topónimos: Victoriaco/Castellis-Gasteiz/Vitoria y sus posib¬ les implicaciones históricas“, in: Letras de Deusto 15 (1985) S. 143-154. Penalen a. 1099 (or.) CDPedroI 299 (var, Pennalen, Peynalen), Sanz Enecons in Penalen a. 1161 Lacarra, Fueros navarros S. 265. Heute aufgegebener Ort bei Funes (Tafalla). Hier starb König Sancho IV, Garcés von Navarra „el de Peñalén“ (1054- 1076). 96