Belgica ftir mindestens neun Personen bezeugt, von denen einige Bischöfe und Äbte im 6.-8. Jahrhundert waren und deshalb in einer gewissen Namen¬ tradition gestanden haben dürften (BBKL X Sp. 29-31; RE II/4, Sp. 2238; PLRE II S. 1008). Hinzu kommt das Femininum Sidonia, z.B. Sidonia Iassa (Raepsaet-Charlier 2001, S. 356; PLRE II1B S. 1146). Sido begegnet zwar auch als germanischer Name seit der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. (Tacitus, Annalen XII 29; 30; Historien 5; 21), doch dürfte dieser ohne Ein¬ fluss auf die bereits seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. bezeugten S7do-Namen gewesen sein. Im keltischen Kontext käme zunächst *sido- ,Hirsch1 in Frage, das in kym- risch hvdd und altirisch sed (?) vorliegt. Immerhin sind ,Hirsch'-Namen in Gallien bezeugt, sie werden mit carvo-, elani-, iurco- und auch gabro- gebil¬ det (Forier 2001, S. 495f.; 498). Dies macht den Ansatz von *sido- durchaus erwägenswert. Wahrscheinlicher ist jedoch, eine Basis sTd- zugrunde zu legen, als Dehnstufe der Wurzel *sed-,sitzen1, indogermanisch *sed-, dessen *e laut¬ gerecht zu *J werden musste. Die Grundstufe *sed- ist der gallischen Ono¬ mastik geläufig und liegt wohl den Interferenznamen Sedul(l)us, Sedulia (Anklang an lateinisch sedulus ,fleißig4), Sedat(i)us usw. zugrunde (GPN S. 253f.). Die Bedeutung kann im Gallischen nicht sicher bestimmt werden. An ,sitzen4, ,siedeln4, ,friedlich/zufrieden sein4 (vgl. kymrisch hedd,Frieden4 aus *sedo-) und weitere Möglichkeiten kann gedacht werden. Die Dehnstufe *sed- hat zu altirisch sid geführt, das sowohl ,Friede4 als auch ,Wohnung (göttlicher Wesen)4 bedeutet. Eine Stütze findet diese Annahme in der Verbreitung denkbarer Über¬ setzungsnamen, vor allem Pacatus. In Italien gibt es zahlreiche einheimische, letztlich wohl sabellische Namen mit pak- (Untermann 2000, S. 508f.) wie Paccius, Pacinius, Paconius, Pacat(i)us usw., etruskisch Pacna (Schulze 1966, S. 203f.; Kajanto 1965, S. 261; Solin/Salomies 1994, S. 135). Aber auch in den keltischen Provinzen sind Pacat(i)us/a u.a. überall verbreitet, besonders in der Belgica, Narbonensis und Hispania (OPEL III S. 119), wo auch die sido-Namen vertreten sind. Sofern hier keine Beeinflussung durch italische /?ac-Namen erfolgt ist, spricht einiges dafür, Päcätus/a als Übersetzungs¬ namen für keltisch sedo-lsido- im Sinne von ,beruhigt, friedlich; Freund4 zu betrachten. Die Latinisierung wäre somit ein Beitrag dazu, die Wortbedeutung in der Ursprungssprache zum Zeitpunkt der Interferenz zu erhellen. Aus der Ehe des Sidonius mit Papianilla gingen vier Kinder hervor: Apollinaris, Roscia, Severiana und Alcima. Während der Sohn Apollinaris die Namentradition der männlichen Linie fortsetzt - schon Sidonius’ Großvater hieß Sollius Apollinaris - greifen die Namen der Töchter Onyme auf, die bikulturell ,gelesen4 werden können. Roscia klingt einerseits an das römische Gentiliz Röscius an, das etwa aus Lanuvium, Ameria und Praeneste bekannt ist und im Etruskischen in der Form rusci erscheint (RE II/l, Sp. 1116-1128), wohl zu ruscus ,Stechmyrte4 (Myrtus silvestris). Andererseits gibt es eine deutliche Assonanz an die in Gallien bezeugten Personennamen Ruscus, 16