Tab. 1: Roheisenerzeugung1 Jahr Roheisenerzeugung Stammwerke an der Saar Tochterwerke in Lothringen Schwesterwerk in Luxemburg gesamt in t in % in t in % in t in % in t 1886 270.204 78,09 13.219 3,82 62.571 18,08 345.994 1887 303.583 78,47 32.205 8,32 51.101 13,21 386.889 1888 345.502 79,10 33.328 7,63 57.962 13,27 436.792 1889 336.379 74,21 60.483 13,34 56.394 12,44 453.256 1890 366.871 74,22 69.862 14,13 57.566 11,65 494.299 1895 442.824 69,31 151.851 23,77 44.180 6,92 638.855 1900 554.597 56,41 358.592 36,48 69.920 7,11 983.109 1905 814.310 60,92 453.177 33,90 69.158 5,17 1.336.645 1910 1.202.371 65,82 546.685 29,92 77.803 4,26 1.826.859 1911 1.241.976 65,92 585.760 31,09 56.201 2,98 1.883.937 1912 1.317.000 65,09 646.113 31,93 60.183 2,97 2.023.296 1913 1.370.980 66,55 674.176 32,73 14.931 0,72 2.060.027 1914 954.738 70,09 407.370 29,91 - - 1.362.108 1915 801.597 77,82 228.488 22,18 - - 1.030.085 1916 944.730 76,48 290.542 23,52 - - 235.272 1917 898.350 76,29 279.143 23,71 - - 1.177.493 1918 804.234 78,61 218.840 21,39 - - 1.023.074 Nun sind die Transportkosten nicht der einzige Standortfaktor, der für die Saarhütten entscheidend ist für die Erzeugung von Roheisen aus Minette entwe¬ der an der Saar oder an der Mosel. Daher gibt es auch keine vollständige Verla¬ gerung der Roheisenerzeugung saarländischer Unternehmungen nach Lothrin¬ gen. Insbesondere wirken sich auch Weiterentwicklungen der Hütten- und Stahlwerkstechnik auf die Wirksamkeit einzelner Standortfaktoren aus. Wie unterschiedlich die Standortgunst in verschiedenen Unternehmungen beurteilt wird, geht daraus hervor, dass im selben Jahr 1881 die Dillinger Hütte ihr Hochofenwerk im lothringischen Redingen und Röchling sein Hochofen- werk in Völklingen errichten und 1899 die Röchlingsche Carlshiitte bei Die- 51 Nach Schlenker (Anm. 20), S. 227. 84