Wolfgang Haubrichs Das BibliotheksVerzeichnis eines Metzer Patriziers aus dem 16. Jahrhundert als Zeugnis doppelter Kulturkompetenz i. Im Jahre 1927 schrieb der bedeutende französische Romanist Charles Bruneau am Ende eines sehr verdienstvollen, tief eindringenden Aufsatzes über „La poésie aristocratique à Metz au XVe siècle d’après un manuscrit de la famille d’Esch“,1 wobei es sich bei seinem Gegenstand um eine in Epinal erhaltene Lyriksammlung im ehemaligen Besitz des Metzer Patriziers Jacques d’Esch (Cod. Épinal B. M. 189, eigentlich Nr. 59)2 handelte, folgende Sätze: „L’étude du manuscrit d’Epinal nous révèle de toute évidence, à quelques kilomètres de la frontière des langues, un milieu exclusivement soucieux des choses de France. Il n’est point douteux que Metz n’ait été, depuis le Vie siècle, le foyer de civilisation le plus important de la région de l’Est, et, à la limite du monde germanique, une citadelle de la culture française.“ Diese von der unheilvollen Geschichte des Grenzraums zwischen dem 17. und dem 20. Jahrhundert geprägte, anachronistische wissenschaftliche Holzschnitt¬ welt ist uns gottseidank und - so hoffen wir - auf Dauer verlorengegangen. Eine heutige Sicht wird die Rolle von Metz in Spätmittelalter und beginnender Neuzeit (von den vorhergehenden Zeiten gar nicht zu reden) an der Schnittstelle zwischen zwei politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Räumen differenzierter einzuschätzen versuchen. Gewiß war Metz stets, seit den Zeiten des Frühmittelalters, eine Stadt, in der man eine galloromanische Bruneau, Charles: „La poésie aristocratique à Metz au XVesiècle d’après un manuscrit de la famille d’Esch“, in: Annuaire de la Société d’Histoire et d’Archéologie de Lorraine 36 (1927), S. 167-222. Ebd., S. 222. Vgl. zur Beschreibung dieser Handschrift: Catalogue général des manuscrits des bibliothèques des départements, Bd. 3, Paris 1861, S. 422 49