Diese Gegenüberstellung zeigt, daß Standesbezeichnung und förmliche Anrede der INSCRIPTIO einschließlich einer klassifikatorischen Verwandtschaftsbezeichnung hier wie¬ der aufgegriffen wurden. Darauf folgt eine etwas abgeschwächte Dienstentbietung. Der nun folgende Überleitungsteil kann situationsbedingt die Bestätigung, einen Brief erhalten zu haben, eine Inhaltsangabe desselben sowie eine Promulgationsformel in der Art: ... vnd begehm uwem gnaden gu wissen, da^... enthalten. Danach wird das Anliegen formuliert, das meistens aus Mitteilung und Bitte besteht. Der typische Schluß beginnt mit dem Verspre¬ chen, sich erkenntlich zeigen zu wollen, wenn dem Anliegen entsprochen wird, gefolgt von der Bitte um Antwort und einer Dienstentbietung: ... da^ ml ich, wo ich mag, willen dich verdienen vnd begem des uwer gnaden gnedige verschriebene ant- wort. Dieselbe uwer gnaden mir allet^ijt gebieden duhe66. Wenn Versprechen und Bitte um Antwort fehlen, kann an ihrer Stelle vor der Dienstent¬ bietung auch eine Anrede stehen: Gnedige liebe frauwe vnd mume, uwer gnade duhe mir alletspt gebieden. 67 Danach kommt die Datumzeile und ganz zum Schluß die INTITULATIO, die in den Kon¬ zepten und Abschriften zumeist abgekürzt wurde. Vollständig sieht sie so aus: Elisabeth von Lothringen grajfynne witwa %u Nassauwe vnd Sarbrucken. Zu diesem Formular existiert aber noch eine Variante, bei der in der Eröffnung die Ab¬ folge von Anrede und Dienstentbietung vertauscht wurde: Min demütiges gebet vnd wa^ ich vermag uwem gnaden aliet^it vorgeschrieben. Gnedige liebe frauwe vnd mume, als ... (Nr. 27), oder: Min pater noster vnd demütiges gebet vnd wa% ich vermag uwem gnaden alletgtt beuor. Gnedige liebe frauwe vnd mume, als... 68. Die Briefe an René von Anjou weisen das gleiche Formular wie diejenigen an seine Gattin Elisabeth von Bar auf,69 doch ist in der Anrede keine Verwandtschaftsbezeichnung enthal¬ ten. Bei einem Brief fehlt zudem in der Eröffnung die Dienstentbietung (Nr. 45). Von Elisabeth von Bar-Lothringen liegen fünf deutsche und ein französischsprachiger Brief,70 von René von Anjou nur ein französischer vor (Nr. 40). Sie alle stehen im ORDO SUBLIMUS und sind daher im Kurialstil verfaßt. Die typische INSCRIPTIO auf der Rückseite lautet: 66 Nr. 7, 30, 34, 82 sowie Nr. 42 an René von Anjou. 67 Nr. 16, 27; bei Nr. 41, in gleicher Weise an René von Anjou. 68 Nr. 30, 34, sowie Nr. 42 an René von Anjou. 69 Siehe Anm. 66, 67 und 68. 70 Nr, 8, 17, 31, 35 (alle deutsch) und 26 (französisch). 217