I. Die beiden Gesetze vom 20. September 1792 über das Zivilstands wesen einerseits und die Ehescheidung andererseits zählen zu den Marksteinen, mit denen die Französische Revolution den Weg zur bürgerlichen Gesellschaft gewiesen hat1 2. Die Loi qui détermine le mode de constater l’état civil des citoyens2 löste die Verwaltung des Personenstandes endgültig aus den traditionellen Zuständigkeiten der Kirche und orientierte sich materiell allein an den für den Zivilstand, den Status des citoyen, maßgeblichen Daten: Geburt, Tod, Heirat. Da der Eheschluß anders als natürliche Gegebenheiten wie Geburt und Tod rechtlich definiert werden mußte, um als Anknüpfungspunkt dienen zu können, mußte das Zivilstandsgesetz Regeln über die Heirat enthalten. Der revolutionäre Gesetzgeber kam damit dem Auftrag nach, den die Verfassung vom 3. November 1791 (Titre II Art. 7) formuliert hatte:3 La loi ne considère le mariage que comme contrat civil. Le Pouvoir législatif établira pour tous les habitants, sans distinction, le mode par lequel les naissances, mariages et décès seront constatés; et il désignera les officiers publics qui en recervront et conserveront les actes. Die schon lange geforderte Säkularisierung des Eherechts konnte durch das Gesetz über den Zivilstand nur zum Teil realisiert werden; der grundlegende Gedanke der Verfassung, daß die Ehe ein contrat civil sei, verlangte auch eine Regelung des 1 Aus der umfangreichen Literatur zu diesem Themenkreis seien hier genannt: E.FRIEDBERG, Das französische Ehescheidungsgesetz vom 27. Juli 1844, in: Zeitschrift für Kirchenrecht 19 (1884), S. 451-457, hier bes. S. 451-453; P. SAGNAC, La législation civile de la Révolution Française (1798-1804), Paris 1898 (Nachdruck Glashütten/i.Ts. 1971), bes. S. 259 ff„ 277 ff.; A.Mathiez, Les Conséquences religieuses de la Journée du 10 août 1792: La déportation des prêtres et la séccularisation de l’état civil. Bibliothèque d’Histoire révolutionaire II, Paris 1911; H. CONRAD, Die Grundlegung der modernen Zivilehe durch die französische Revolution, in: Zeitschrift der Savigny- Stiftung für Rechtsgeschichte Germanistische Abteilung (= ZRG GA) (1950), S. 336-372; A.Colin/ H. CAPITANT, Traité de droit civil, refondu par Léon Julliot de la Morandière, Tome I, Paris 1957, S. 527-534, 670-674; D. Schwab, Grundlagen und Gestalt der staatlichen Ehegesetzgebung in der Neuzeit bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts (Schriften zum Deutschen und Europäischen Zivil-, Handels- und Prozeßrecht 45), Bielefeld 1967, hier bes. S. 218 ff.; J. Godechot, Les Institutions de la France sous la Révolution et l’Empire, 2ème Ed., Paris 1968, bes. S. 237 ff., 433 f., 691 ff.; A.H. HUUSSEN (jr.), Le droit du mariage au cours de la Révolution française, in: Tijdschrift voor Rechtsgeschiedenes 47 (1979), S. 9-127; W. Schubert, Französisches Recht in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts, Zivilrecht, Gerichtsverfassungsrecht und Zivilprozeßrecht (Forschungen zur Neueren Privatrechtsgeçchichte 24), Köln/Wien 1977, bes. S. 431 ff.; M. Garaud/R. Szkram- KtEWlCZ, La Révolution française et la famille (Histoire générale du droit privé français (de 1789 à 1804), Paris 1978, bes. S. 21 ff., 37 ff., 67 ff., 167 ff.; N. Arnaud-duc, L’esprit d’un code et ses variations apparentes: La législation sur le divorce en France au XIXème siècle, in: Mémoires de la Société pour l’Histoire du Droit et des Institutions des ancien pays bourguignons, comtois et romands 48 (1991), S. 219-232; La Révolution et l’ordre juridique privé. Rationalité ou scandale? Actes du Colloque d’Orléans, 11-13 Septembre 1986, Paris 1988 (bes. die Beiträge von Jean Gaudemet, J. Bouineau, G. Lottes, G. Sicard); 2 Die Gesetze vom 20.9.1792 werden nach Rudlers zweisprachigem Reglement (Fn. 7) zitiert.- Zur Praxis der Gesetze in Frankreich vgl. noch die exemplarische Studie von E. Bernardin, Strasbourg et l’Institution de l’Est civil laïc au début de la Révolution française (Société savante d’Alsace et des Régions de l’Etat Collection „Grandes Publications“ 25), Colmar 1986. 3 Vgl. J. CODECHOT (ed.), Les constitutions de la France depuis 1789, Paris 1970, S. 38. 292