A B Ego Fulradus, haesi indignus sacerdos uocatus, filius Riculfo et Ermengarde condam dono donatumque in perpetuum omnes res proprieta¬ tis meae, quicquid de successione parentum meorum mihi obuenit vel dationibus regum (vgl.D.KdG, Nr. 107) seu de conparato vel com¬ mutationis et traditionis, quantumcumque mihi et germano meo Gaustberto traditum fuit, et quicquid ipse germanus meus Gaustbertus mihi tradidit . . . quantumcumque in Alisacius et Mordenavia et Brisegauia, quicquid mihi tradi¬ tum fuit et datum per strumenta cartarum. Similiter in Saloninse et Scarponinse et Calmon- tinse et Blesinse et Rosalinse, quicquid in ipsos pagos visus sum habere ... Ego Fulradus, haesi indignus sacerdos, fdius Riculfo et Hirmingarde condam, dono donatum¬ que in perpetuum omnes res propiaetatis meae, quicquid de successione parentum meorum mihi obuenit, vel de dationibus regum (vgl. D.KdG, Nr. 107) seu de comparatum vel commutationes quantumcumque mihi et germano meo Gaust- perto traditum fuit et quicquid ipse meus Gaust- pertus mihi tradidit . . . . . .omnia et ex omnibus in Salninse et in Scar¬ poninse, Calmontinse et Roslinse, Alsacinse, Morthenavia, Alamania, quantumcumque visus sum habere . . . Das Testament lehrt (auch in den hier nicht zitierten Passagen), daß Fulrads Gesamtbesitz aus zahlreichen Quellen stammte, aus königlichen Schenkungen, aus käuflichem Erwerb, aus Tauschakten, aus Übertragungen durch Grundbesitzer und Grundbesitzerinnen wie Wido, Chrodhard (Ruthard), Theudericus, Haribertus, Ermelindis, Adalungus, Hafti112 - und nur zum Teil aus dem Erbe seiner Familie. Das Testament lehrt damit auch, wie viele Vorurkunden zugrunde gegangen sein müssen, darunter besonders die Urkunden für die einzelnen cellae Fulrads, aber auch die Schenkungsurkunde(n) seines Bruders Gaustbert. Der Besitz der Familie lag jedoch, wenn wir die genauere Formulierung der Fassung A des Testaments ernst nehmen, vorwiegend in den lothringischen Gauen: dem Seillegau, dem Charpaignegau (Charmois), dem Chaumontois, dem Bliesgau und dem Rosselgau, also in einer kompakten Landschaft, die sich etwa zwischem dem Warndt im Norden und dem Oberlauf der Meurthe im Süden, zwischen den Vogesen und der Haardt im Osten und der Woevre (zwischen Metz und Nancy) erstreckte113. Man hat die Familie hier in der Forschung längst verortet und darauf aufmerksam gemacht, daß sich die Namen der Brüder Fulrads, der seltene Name Bonifatius und der Name Gauzbert (wir kennen auch noch eine Schwester namens Waldrada), auch im oberen Saargau wiederfinden114, u. a. bei einem Grundherrn Bonifatius aus Görlingen bei Hilbesheim, wo 763 als Anlieger neben der Metzer Domkirche auch eine Kirche Sancta Maria genannt wird, die möglicherweise mit Salonnes zu 112 Vgl. Fleckenstein (wie Anm. 7), S. 20ff. 113 Es ist auffällig, daß die noch in diesem Viereck enthaltenen westlichen Gaue des Mosel- und Niedgaus und auch der östliche Saargau in Fulrads Verfügung über den Gesamtbesitz fehlen. 114 Vgl. die saargauische Orte (Saarburg, Waldhambach, Sieweiler, Geblingen, +Brandelfingen, Gisselfingen / Gelucourt) betreffenden Urkunden mit den Zeugen Bonifatius und Gauzbert: Glöck¬ ner/Doll (wie Anm. 52), Nr. 192. 202. 207. 216. 217. 225. 239. Dazu s. F. Langenbeck, Probleme der elsässischen Geschichte in fränkischer Zeit, in: Alemannisches Jb. 1957, S. 36. 42f.; Fleckenstein (wie Anm. 7), S. 17f.; Parisse (wie Anm. 7), S. 236; Haubrichs (wie Anm. 89), S. 262f.; Ders., Die Sprachgestalt der germanischen Ortsnamenüberlieferung des siebten und achten Jahrhunderts im Saar-Mosel-Raum, in: R. Schützeichel (Hg.), Philologie der ältesten Ortsnamen¬ überlieferung, Heidelberg 1992, S. 255 Nr. 2; 258 Nr. I5f. 18