supramemoratum monasterium in villa Curcellis nuncupata mansos . II. cum vinea ad modios . XL . ,67 In der Besitzliste des Papstprivilegs von 1105 für St. Mihiel ist Curcellae cum appendiciis et aecclesia aufgeführt68; auch in der wohl im späteren 10. Jahrhundert fabrizierten Fälschung auf Ludwig den Frommen erscheint die villa Curcelle.69 Zu den appenditia könnte auch Filicione curte gehört haben. Doch gibt es auch noch weiteren Besitz von St. Denis und Salonnes im Tal der Petite Seille, der Aufschluß geben könnte. So wird als Anrainer a. 922 in einer Gorzer Urkunde für Gerberticurte in pago Salninse, d.i. Gerbécourt (Moselle, Ct. Château- Salins) unmittelbar westlich von Puttigny und +Vertignécourt, de duabus partibus terra sancti Dionisii erwähnt70. Ebenfalls in einer Gorzer Urkunde erscheint 849 in Vic unmittelbar südlich von Salonnes als Angrenzer de uno latere ratio sancti Dionisii.71 Doch wird diese Erwähnung eher zu dem 1105 aufgelisteten alodium in Vico cum patellis gehören. 7. Sicramno curte AC a. 777 Or. (fehlt in B), ist nicht - wie durchweg in der Nachfolge von Louis Davillé vorgeschlagen72 - mit Craincourt (Moselle, Ct. Delme), a. 1121 Crincurt, a. 1152 Cruncurt, a. 1267 Craincourt, 1285 Criencourt, zu identifizieren73, das auf eine andere, wohl mit dem Personennamen *Crad(o)in (mit romanischem Lautersatz [kr] < [hr] zum Stamm Hrada-) komponierte Ausgangsform zurückgeführt werden muß. Sicramno curte ist wie auch a. 814/40 Sigramno curte aus einer Grundform *Sigiramno-curte (zum germanischen PN Sigi-(h)ram < Sigi-hraban) abzuleiten, die mit romanischer Senkung von [i] > [e] auch die Variante *Seg(e)ramno- > *Seramo- erzeugt. Wo der Ort zu suchen ist, erfahren wir aus der Bestätigung Ludwigs des Frommen von 814/40 für einen Tausch zwischen Hilduin, Abt von St. Denis (814-840), und dem Grundherrn Hildulf, Sohn der Imma, in dem letzterer in pago Salnensae sive Scarbonensae, in villabus quarum vocabula sunt: Sigramnocurtae, et in fine Silciniaga super fluvio Salona sein Erbe und seinen sonstigen Besitz überträgt74. Der Ort ist also an der Salona zu suchen und - auch wenn der -iacum-Ort Silciniaga bisher nicht identifiziert werden konnte - mit der zwischen Salonnes und Château-Salins gelegenen Wüstung +Seraincourt, a. 1303 Seraincourt, a. 1393 Or. S[er]aincourt, a. 1395 Or. Sarencourt, rezenter Flurname Serraincourt (Gde. Salonnes)75 < *Seg(e)ramno-curte 67 Ph. pauer/F. Lot (Hg.), Recueil des actes de Charles III le Simple, Bd. 1, Paris 1940, Nr. 7. 68 Lesort (wie Anm. 36), Nr. 60. 69 Lesort (wie Anm. 36), Nr. 6. Zur weiteren Besitzgeschichte vgl. Du preil (wie Anm. 36), II, S. 559. Simon,, Dekan von St. Stephan in Vic, beurkundet a. 1305 Or. frz. (AD MM G 480), daß er von der Abtei St. Mihiel Güter en moulin de Courcelles et en cez appandises empfangen habe (freundliche Mitteilung von M. Pitz, Saarbrücken). 70 Herbomez (wie Anm. 33), Nr. 91. 71 Herbomez (wie Anm. 33), Nr. 53. 72 L. Daville, Le ‘pagus Scarponensis’, in: Annales de l’Est et du Nord 2 (1906), S. 23; vgl. o. Anm. 15f. 73 Vgl. Lepage (wie Anm. 18), I, S. 251, Reichsland (wie Anm. 18), S. 192; Dorvaux (wie Anm. 22), S. 522f.; Hiegel (wie Anm. 17), S. 94. 74 Tardif (wie Anm. 20), Nr. 132. Daville (wie Anm. 72) las nach J. Mabillon, De re diplomatica, S. 51 Off., Salcinega. Ich bin Michel PariSSE (Nancy / Paris) zu Dank verpflichtet, der mir mitteilt, daß die Lesung von Tardif richtig ist. 75 Vgl. Ujbeleisen (wie Anm. 49), S. 70; HlEGEL (wie Anm. 17), S. 322. Aubertin, Bürger von Vic, und seine Frau verkaufen a. 1303 Or. frz. (AD MM G 480) oin molin de Corzelle (+Courcelles) que siet sus la Reviere de Salone antre lou pont d'Amelicourt (Amelecourt) et lou molin de Sarencourt (freundliche Mitteilung von M. Pitz), 12