Zu ergänzen: althain. blancdivés (1294, Jud 271), blancdiwes (Mousket, Chronique? cités par Cachet, op. cit. 546), altpik. blandioefs (Chron.artés. 1295-1304, Coll, de tex¬ tes pour servir à l’histoire de France III, 25, 65), altpik. (le jeudi du) Blandies (Pont- hieu 1286, BEC 36, 211). „Blanc jeudi“ erinnert an die Verteilung des Weißbrotes an die Armen am Tage des Abendmahles. Altwallon. blan judi (La Gleize 1571, RemacleDoclex), blan jutty (ib. 1606), St. Pol blàdyû ,,1’argent qu’il est d’usage de donner le jeudi saint aux valets du meunier qui, pendant l’année, rapportaient aux particuliers la farine du moulin, ou aussi au valet chargé de conduire et de soigner les chevaux d’une ferme“ [Jud 271]. Eine weitere Lehnübersetzung aus dem Niederdeutschen und dem Mittelniederländi¬ schen ist: altnam. tremedi m. „Epiphanias“ (1276, FEW 13/11, 236a), altlütt, treisme (1244-1516, ib.,) treme (1342, ib.), treyme (1395, ib.). Wartburg führt diese Formen unter tredecimus „der dreizehnte“ im FEW auf und kommentiert: „Die bezeichnung des Dreikönigstages als des dreizehnten tages (näm¬ lich nach Weihnachten) hat das wallon, mit dem rhein. und dem ndl. gemeinsam, vgl. altfläm. derthiendage, mndl. dertendach. Jud RLiR 10,53 sieht in den wallon. Wörtern und in dem anschliessenden apik. traisime (s. TREDEC1M) eine Übersetzung aus dem m. ndl. wort. Der grund zu dieser lehnübersetzung läge darin, dass diese gebiete im Mittelalter zu der erzdiözese Köln gehörten:“ Altfr. tresime „Epiphanias“ (St- Omer 1299, FEW 13/11, 234b), trezime (Béthune 13. Jh., ib.), traisime (Tournai 1311, ib.). Zu ergänzen: altlütt, treme (Huy 1297, R 18, 22), ~ (Val Benoit 1275, Jud 270), ~ (1244. Cart. Saint-Lambert, ib.; 1304, ib.), altwallon. Tryme (La Gleize 1528, Remacle- DocLex. s. v. trème)20, Rhein.Wb. 1,1474: Drüekzihndedag, Drütendendag. In diesen Zusammenhang gehört auch das romanische Lehnwort Paschen statt Ostern im germanischen Teil der Kölner Kirchenprovinz.2’ Ebenfalls als nordöstliches typisch gallikanisches Kirchenwort betrachte ich die Faschingbezeichnung apik. quaresmel „mardi-gras“. Bekannt sind in Frankreich qua- rem prenant oder im frpr. und im okzit. caresmentran. Die nicht zusammengesetzte Simplexform, versehen mit dem Suffix -ellu22 kommt nur im Pikardischen und im Wallonischen vor: altpik. quaresmel m. „mardi-gras“ (TL; JBodel; BaudSeb.), alt- flandr. quarmiel Roisin, quaremiel „dimanche Estomihi“ (Tournai 1280, RF 25, 192), altpik., altflandr. quaresmeaux „carnéval“ (13. - 17. Jh., Gdf; CentNouv; Chastell; Molin; Huls 1614), pik. carémieux pi., carnavieux pl., Malm, kwarmç, wallon, quer- meail pl. (La Gleize 1547, RemacleDocLex), carmeau m. (1628, ib.). „Le type cares- mel survit, selon les renseignements que m’a donnés M. Haust, dans les arrondisse- 20 L. Remacle, Documents lexicaux extraits des archives scabinales de Roanne (La Gleize) 1492-1794, Paris (Les Belles Lettres) 1967. 21 Vgl. Frings, Grundlegung, (wie Anmerkung 5), Karte 17. 22 Altflandr. quarmiel scheint mir Jud recht zu geben, daß es sich um das Suffix -ellu handelt, und nicht um -ale (FEW 2/II, 1390b). 29