tel, RPFL 8, 284), périg. brefanias (Daniel, s.v. épiphanie) , Saint-Pierre-de-Chignac brefanias pl. (FEW 3, 231a). Entsprechende Formen existieren aber auch in der Metzer Kirchensprache: altmess. bruvenie (Cart. Saint-Vincent-de-Metz, ThomasMél. 38), ~ (ca. 1300, Bonnardot, Doc. pour servir à l’histoire du droit coutumier de Metz 21), brevenie ib. 22. Eine ähnliche geolinguistische Verteilung zeigt paroffe „Pfarrkirche; Kirchspiel“ mit der Entwicklung von gr. -chia- > û mit Lautsubstitution zu paroffe, ähnlich wie Mat- haeus zu it. Maffeo. Jud bezeichnet altlim. parofia „paroisse“ als typisch limousinisch: „Limoges semble avoir été le centre d’où rayonna parofia ,paroisse’ qui est restreint aux documents limousins .. .“[266]. Diese Lauterscheinung ist aber ebenfalls für den Nordosten charakteristisch: altpik. profie f. „église paroissiale“ (Douai 1219, GysselingDocAnc, Drüppel 88)l9, parofe „paroisse“ (Douai? 1229/30, BEC 34, Drüppel 88),proffre (Flines 1279, Drüppel 89), proffe (Flines 1293, ib.), profe (ib. 1292), althain. porofte (Tournai 1222/23), Gysse¬ lingDocAnc, Drüppel 88), porofe (ib. 1225, Drüppel 88; ib. 1226), pourophe (Chiè- vres 1070, copie 1300 ca., ib.), porofre (Tournai 1288, ib. 89), altwallon. pouroffe (Namur 1284, ib. 89). Die offizielle Bezeichnung für Palmsonntag ist in Frankreich dimanche des Rameaux. Am Sonntag vor Ostern wurde der in Jerusalem einreitende Jesus vom Volk mit Palmzweigen empfangen. In Frankreich feierte man etwa seit dem Jahre 800 dieses Fest mit Prozession und Weihe der Palmenzweige. Im römischen Sakramentarium ist dominica in palmis verzeichnet. Mit der Missionstätigkeit von Bonifatius wurde in den Rheinlanden die römische Liturgie - und nicht etwa diejenige der gallikanischen Kirche - eingeführt, zuerst in Metz und in Köln. Deshalb betrachtet Jud [S. 254] die wallon, und lothr, Belege vom Typus Palmes als Latinismen der liturgischen Sprache von Trier und Köln, welche den altlothr. und altwallon. Formen entsprechen: altlothr. Palmes „Palmsonntag“ (1230, Wailly, Coli. Lorraine, Notices et Extraits, t. 28, p. 19), Pames (1272, ib. 110; 1295, ib. 250), altlütt, les Pâmes pl. (1256, Cart. Eglise Saint-Lam- bert 2, 89), altlothr. les palmes (ca. 1190, FEW 7, 515a), les pames (1270-1295, ib.), les paulmes (1331, ib.), Moselle le pôm ib., südvog. le pworm ib., altlothr. jor des palmes SSBern, jour des paumes (14. Jh., RF 5, 594), altchamp. jour des palmes (ca. 1400, FEW 7, 515a). Möglicherweise steht ein weiterer kirchensprachlicher Ausdruck aus dem Walloni¬ schen mit der Kölner Kirchenprovinz im Zusammenhang: FEW 5, 78 s. v. Jupiter ver¬ zeichnet: altwallon. blanc dioès „le jeudi avant la quinquagésime“ (12. - 14. Jh.), mfr. blanc jeudy (vor 1525, JLemaire), lütt. blanc djûdi FEW 5, 78, nam. blanc djwèdi ib., Mons le Blanc Joëdi ib. w Chr. J. Drüppel, Altfranzösische Urkunden und Lexikologie. Ein quellenkritischer Beitrag zum Wortschatz des frühen 13. Jahrhunderts (ZrP-Beihefte Bd. 203), Tübingen 1984. 28