richteten Wörterbuch-Unternehmens der Galloromania konnte ich die noch nicht publizierte, von Wartburg ca. 1970 verfaßte provisorische Neufassung dieses Artikels einsehen. Daraus ergibt sich, daß die spätmittelalterlichen und modernen Dialektbe¬ lege ATRIUM in der Bedeutung „Friedhof“ eindeutig als ein Kirchenwort des gallo- romanischen Nordostens (Lothringen, Wallonie, Pikardie) ausweisen, wenn auch ein¬ zelne afr. Belege, z. B. im Rolandslied, und toponomastische Hinweise für eine in afr. Zeit weitere Verbreitung dieses Kirchenwortes sprechen: Afr.mfr. aitre „cimetière“ (Roland, TL; lütt. 1353, HaustReg 1; CentNouv), atre „(généralement près de l’égli¬ se)“ (13. - 14. jh,, Gdf; TL), attre (1372, Tournay, Gdf; Mons 1401, RuelleActes), estre (JMarot, Li), astre f. (16. jh., Hu), lattre m. (1567, Jun 331), latre (MistSQ; 1577, Jun 220; 1606, Jun 27; Cotgr 1611), Malm, et m.lütt. ête (m.f.), wallon, et m. (p 193, 197, 190, 184, 186), f. (p 196), nam. et, Jupille ête m. BSLW 19, 263, rouchi, flandr. atre, St- Omer latte, lattre, boul. atre (Mén 1650; 1810), PCal. lat (p 288), Meuse aître. - Ablt. St-Hubert êtriy, Bouillon aitrie, laitrie, etriey Brun 325, Meuse atri (p. 164), ätrie m. latri. Meurthe M. atri f. (p. 162), atrçy m.(p. 170), atrey (p. 171), Moselle ätrey ALF 288. Ergänzen kann man zwei weitere, seither publizierte Belege aus Flandern und aus der Wallonie: altflandr. attre (Fretin 1268, Mantou 53)17, altwallon. aytre (La Gleize 2e moitié 16e s., RemacleDocLex. s. v. ête). Dazu der provisorische Teil-Kommentar von Walther von Wartburg, den er kurz vor seinem 1971 erfolgten Tod verfaßt hat: „In der terminologie der christlichen kirche wurde atrium zur bezeichnung einer Vorhalle, oft eines grossen, mit säulengängen ein¬ geschlossenen vorhofs der kirche verwendet. In der bed. ,platz vor der kirche1 ist es noch heute in ortsbezeichnungen erhalten, besonders im pik.norm.lothr. Vgl. in Rouen l’aître de la cathédrale (oben 1). In diesen vorhöfen wurden früher und werden zum teil noch heute die toten, besonders die vornehmer abstammung, begraben. Dar¬ aus entstand allmählich die bed. Jriedhof (oben 2). Im mittelalter war diese bed. im lothr.wallon.pik. stark verbreitet. Heute hat es fast ganz dem fr. cimetière platz gemacht. Über die durch Ortsnamen belegte weite Verbreitung von atrium im sinn von .friedhoP s. Thierbach Z 59, 328“. Über den Ortsnamen Laitte, der 1654 im elsässischen Val d’Orbey belegt ist, schreibt Wulf Müller [S. 31] „Peu de mots ont une histoire aussi captivante. L'ATRIUM latin désignait d’abord le vestibule de la maison romaine, ensuite le parvis d’une église et enfin le cimetière. Le vocable était répandu en Lorraine où de nombreux toponymes subsistent.“18 Für die Bezeichnung des Epiphaniasfestes verzeichnet Jud erbwörtlich entwickelte Formen für die Diözesen Limoges und Périgueux: altlim. hreffanie „Epiphanias“ (Limoges 1490, Lv), breffania ib., brefania (Sarlat 1331, Lavergne, R 37, 425), ~ (Mar- 17 R. Mantou, Le vocabulaire des actes originaux rédigés en français dans la partie flamin¬ gante du comté de Flandre, in: Bulletin de la Commission Royale de Toponymie et Dialecto¬ logie, 1972. 18 W. Müller, Noms de lieux et patois, in: Société d’histoire du canton de Lapoutroie Val d’Orbey, Bulletin no. 6, 1987, S. 28-33. 27