Nr. 10 Fenn n.,Sumpfland4 A. Eschwiller (Dr): 1750/59 or. dt. aufm firnle / in der finn matt / in der fmner matt / hinter der Jinner matt / unter der finn matt etzel / auf dem /inner brüh I (AD BR 8 E 133 Nr. 1), o Finn matt [fin], Finner bett. Fürstenhausen (SB): 1754 or. dt. die fenn / fennhof / in der fennwiess / neben dem herrschafil. fennfeld (GEB), 1759 or. dt. die fennwiess / oben in der nachtweyd an dem fennerhof (GEB), o Fennerhof [dir 'fenn ho:f], Unterm Fennerhof ['heninn 'fern? ho:f], Der Fennerhofiann [da 'fern? ho:f], Fennerglashütte [di 'fern? 'klaishetj. Haute-Vigneulles (Fa): 1692 or. frz.fennaker (AD Mos 10 F 450), 1692/99 or. frz. fennaker / fennaquer (AD Mos E suppl. 308 4 CC 3), 1692/99 kop. 18. Jh. frz. fennacker (AD Mos E suppl. 308 5 CC 4). Leidingen (S1): 1466 kop. 18. Jh. frz. en vyen (AD Mos H 461). Manom / Monhofen (Th): 1694 or. dt. auff vehnbüchel (A ChLagrange). Nennig (MW): 1616 kop. 1709 frz. contre la venne / audessus de la venne (LA Sb Büb B 13 S 31). Postroff (Fe): 1313 or. lat. zu venne (AD Mos H 4746-3), 1723 or. frz. finn / obersten gewendt finner berg (AD Mos E depot 555 1 G 1), 1728 or. frz. finn / finner berg / langfeldtfinner boden (AD MM B 11782/83). Viller (Gt): 1692/97 or. frz. le fennegarten (AD MM B 11966). Weiterswiller (PP): o Hintern fenn [hintran 'fen], Fennmatt [fen'mat]. (Vgl. Abb. 13) B. Auf germ. *fanja- n. ,Sumpf gehen ahd. fenni n./fenni f.,96 97 mhd. venne n., asächs. fen(n)i n., mnd. venne, ven f./n., mnl. venne, ven, vinne, veen n./f., nnl. veen n. zurück. Die Bedeutung ist ,stehendes Wasser, Sumpf, sumpfiges Wei¬ deland4, in Marschgegenden ,mit Gräben umzogenes Weideland4, in Moorge¬ genden auch ,Moorland4 (AhdWb 3, 736; AhdWbSchutzeichel 132;9/ EWA 3, 152-154; HOLTHAUSEN 1954, 19; KLUGE 285f.; LEXER 3, 65; MndHdWb 1, 695f.; MnlWb 8, 1403f.; Splett I, 1, 223; Starck/Wells 147; De Vries 1971, 767f.; VroegMnlWb 4, 5024; WMU 3, 2029). Auch got. fani n. ,Schlamm4, anord. fen n. ,Sumpf, aengl. fenn m./n. ,Sumpf, Schlamm, Schmutz, Marsch4 und afries. fene, fenne m./f./n. ,Sumpf, Marsch, Weideland4 lassen sich auf germ. *fanja- zurückfuhren (AFRIES- 96 Neben dem vorherrschenden neutralen /a-Stamm (germ. *fanja-) ist wegen des Glossenbelegs Dat. Sg. fenni (AhdWb 3, 736; ChWdW9 292) ein femininer jö- Stamm (germ. *fanjö-) anzusetzen. Von den meisten y'ö-Wörtem gibt es Nebenfor¬ men auf/, sie folgen also der in der Masse aus Adjektivabstrakta bestehenden Fle¬ xionsklasse der T-Feminina (AhdGr § 210 Anm. 2). Dies scheint auch auf ahd. fenni f. zuzutreffen. 97 Fenne st. n. ,Sumpf ist belegt bei Notker. 97