Nonnweiler (SW); o ln der Dält [in dB delt], Noswendel (MW): o De Haabisch Dält [da \ha:bij 'deltJ. Deltstrasse [en dB “delt]. Oberlöstern (MW): o Unter Hochanwand auf Sehne idersdell [hanzn'delt]. Hansendell [in dt? delt], An Hansendell [in dt? delt], Klosdell [of klous'delt], Auf Hansendell [in dt? delt], Hansendelt [hanzn'delt], ln der Dält [in de delt]. Oeutrange (Ca): o Deltien. Oppen (MW): o OfDäär Dält [of de:t? delt]. Otzenhausen (SW): o Oberst Dell [“LvBj't delt], In der Dell [in dt? delt]. Picard (Sl): o In der Dell [en dB delt], Auf der Delt [of dt? delt], Rappweiler (MW): 1720 or. dt. in der delden (LHA Ko 1 C/14869, 153), 1720 or. dt. hinder der delden!dälten (LHA Ko 1 C/14869, 153,214), o Die Langen in der Dell auf die Mitlosheimer [di: ’lapn in de:t? “delt], In der Dell auf Zimmerbruch [en de:t? “delt], Die grosse Teilung in der Dell [en de:t? “delt]. Rodemack / Rodemachern (Ca): 1613 kop. 17. Jh. dt. im doeltgen (AD Mos 3 J 75). Saarwellingen (Sl): o Hinterste Dell ['henttjt delt]. Schwarzenbach (SW): o In der Dell [delt]. Sehndorf (MW): 1628 or. dt. in daeltgen in den langen strichen / im daeltgen / im daltgen (LHA Ko 52,17/5), o Im Dellchen [am “delfn], Steinberg (MW): o De Hennischt Dält [da 'henijt delt], Wasserdält [VasBdelt]. Volmerange-les- Boulay (Bo): 1688 or. frz. inderdellede (AD Mos E depot 733 1 G 1), o In der delt [en dB delt], Volstroff (Mv): o Deltt / le deltt [da 'delt], Delte viesz [an dt? 'delt], Sur le deltt [op dt? 'delt], Wedern (MW): o Bormesdell [bormas'delt], Weierröderdell ['krutvih?\delt], Kruttwiller Dält ['krutvilB\delt], Weierw'eiler (MW): o Holzdell [hels'delt]. Werbeln (Sl): 1744 dt. an werbeler delte (LHA Ko 218/ 749,275). Konkurrierende frz, Bezeichnung: Bourdonnay (Vi): 1576 kop. frz. thele / au champ de thele (AD MM H 627). (Vgl. Abb. 10) B. Spätmhd. teile st. sw. f. ,Schlucht1 (mit obd. Anlaut) stellt eine Ableitung von germ. *dala- n./m. dar, vgl. aengl. dell n./m. (auch in Ortsnamen, Ekwall 1991, 141), nengl. dell ,Tal, Höhle, Vertiefung1, afries. del n., nnd, fries. delle f., frühmnl. delle f. (VroegMnlWb 1, 874f.), mnl. delle, nnl. del ,Schlucht, Einschnitt1 (EWN 1, 539), fmhd. dälle, dell(e) f. ,gehöhlter Teil, Vertiefung, Schlucht“, teile f. ,Talsenke, flache Vertiefung im Gelände4 (nordobd., 17. Jh., FrnhdWb 5, 410). In der hochdeutschen Schriftsprache hat sich für ,Bodensenke im Gelände, Tal; Vertiefung, Beule in einem Gegen¬ stand1 die Form Delle mit anlautendem d durchgesetzt (DWB 6, 612). Es wird germ. *da!jö ,Talartiges1 vorausgesetzt, dazu auch germ. *dalja mit got. ib- dalja n. ,Berglehne1 (Feist 1939, 287); diese Wortgruppe gehört mit Tal zur idg. Wurzel *dhel- ,Höhlung, Wölbung1. Die ursprüngliche Bedeutung ist ,Vertiefung1 (DWB 6, 612; Holthausen 1925, 14; Holthausen 1974, 69; Kluge 187; Kluge/Götze 1951, 129; Lexer 2, 1418; MnlWb 2, 118f.; 73