Nr. 4 blank Adj.,schwach glänzend4 A. Bischmisheim (SB): 1686 or. dt. ahn die blankenwies / in blankenwiess (GEB), 1736 or. dt. die planckenwiess / blankenwiess (GEB), 1761 or. dt. an der blankenwiess im krumbach / in der blankewiess im krnmbach (GEB), o In der Blankenwies [in de 'blaijgavLs]. Bistroff (Gt): 1591 kop. 17. Jh. dt. zu planncken rodt (LHA Ko 218/806, 50), o Blankrad / Unten an dem blanckrad [’bbnkra:t], Blankrad / Blanck rad. Diebling (Fb): 1692 or. dt. uff den blanck weg (AD Mos 4 E 123). Eidenborn (Sl): 1559 or. dt. an den blancken rech (LA Sb 22/2559), 1564 or. dt. an dem blancken rech (LA Sb 22/775), 1725 or. dt. der blanckgarten oder zimmergarten (LA Sb 22/2565, 145ff.). Falscheid (Sl): 1559 or. dt. an den blancken rech (LA Sb 22/2559). Fürth (Ot): 1 740 dt. in der blankenau (GEB), 1766 dt. an der blankenau / bey der blankenau / in der blankenau / Viehtrift an der blankenau (GEB). Guebenhouse (Sg): o Blanketzel ['blanketsal]. Haute-Vigneulles / Oberfillen (Fa): o Blank ecken ['bbqkekn]. Hoste-Haut (SA): o Blankheck ['blapkhek], Labach (Reisbach) (Sl): o Am Blankenrech [a:m 'blaqkarej], Am Blankenrech über dem Hübel [a:m 'bbqkarej]. Laning (Gt): 1685 or. frz. blanqueck (AD Mos 10 F 447), o De blanke [da 'blanko]. Blanche heck ['baqkhek]. Lindscheid (SW): 1621/87 dt. biss ahn die steinen blunck [< * blanck] (LHA Ko 182/109, 258). Nelling (Sa): 1732 or. dt. blanck etzel (AD Mos E depot 351 4 CC 4), o Blancheille [pbr)khe:t]. Niederwürzbach (Sl): o In den Blankengärten [’bbqgemda], Ober den Blankengärten ['ovn da 'bbqgemda]. Nousseviller-Saint-Nabor (Fb): o Blankenbrunnen [bbgga'bura], Oberwürzbach (Sl): o Blankendell ['blarjgadel]. Petit-Tenquin (Gt): o Blanck etzel ['pbnketsal]. Rurange-Ies- Thionville (Mv): 1632 kop. 18. Jh. dt. blanckgies wiess (AD Mos H 1853-2). Sarralbe / Saaralben (Sa): o Blankenetzel. Völklingen (SB): 1672 or. dt. bey den blankenstückern (GEB). Weiten (MW): 1484 kop. 15. Jh. dt. bie dem blancken steyne (StB Tr 1671/348 fol 24r), 1485 or. dt. bei dem blancken stein (LHA Ko 143/470, 3), ca. 1487 or. lat. an dem blancken steyn (StB Tr 1641/389 fol 71v-72r), 1585 kop. dt. hinder den blanckenstein (StA Tr 1672/347), 1628 or. dt. in der blanckner gewanden / blanckenstein (LHA Ko 143/470, 20), 1677 kop. dt. bey dem blancken stein / auff der blancken gewanden (StA Tr 1672/347), o Plankemersteinchen [plankaiWj'taemj'n], Plankemergewann [op da plaijkamegovan], Oberm Blankengärtchen. (Vgl. Abb. 6) B. Das Adjektiv blank ,schwach glänzend4 ist im Nord- und Westgerma¬ nischen belegt, im Englischen nur indirekt. Im Althochdeutschen ist blanc Adj. ,fahl, weiß(lich), glänzend (besonders vom Pferd)4 bei Notker und in Glossen belegt, wo es die volkssprachige Entsprechung von lat. (equus) 48